Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.05.2012

Wahlkampf in Bagram

Kommentar von Olaf Standke

Rund 11 000 Kilometer Flug in der Air Force One für 11 Minuten Wahlkampf - auch so kann man Barack Obamas dritte Visite in Afghanistan zusammenfassen. Denn das war es: Wahlkampf pur, verpackt in einer Rede an die Nation zur besten Sendezeit, gehalten auf jenem Luftwaffenstützpunkt Bagram, von dem vor einem Jahr die beiden Tarnkappen-Hubschrauber mit Navy Seals aufstiegen, um im pakistanischen Abbottabad endlich den Staatsfeind Nr. 1 Osama bin Laden zu töten. Mehr Symbolik geht nicht. Das Ende von Al Qaida konnte der USA-Präsident zwar noch nicht verkünden, aber nah dran sei man schon. Obamas Wahlkampf-Team hat den Jahrestag angesichts unzureichender Zustimmungsraten für den Mann im Weißen Haus weidlich ausgeschlachtet: Hier der Amtsinhaber als entschlossener Oberbefehlshaber, da sein faktischer republikanischer Herausforderer Mitt Romney als politisches Weichei, das den Einsatzbefehl wohl nie gegeben hätte - die tradierten Verhältnisse auf dem sicherheitspolitischen Schlachtfeld Washingtons scheinen auf einmal auf den Kopf gestellt.

Und dann versprach Messias Obama den kriegsmüden Wählern auch noch die Erneuerung »Amerikas« samt Licht am Ende des opferreichen afghanischen Tunnels. Der nach massiver Aufstockung in seiner Amtszeit inzwischen angekündigte Truppenabzug ist nun vertraglich mit der Führung in Kabul vereinbart. Die für Friedensverhandlungen umworbenen Taliban reagierten postwendend mit einer tödlichen Botschaft: Mindestens elf Menschen starben bei Terrorakttacken, kaum dass Obama wieder abgehoben war. Dass auch nach 2014 Kampfverbände am Hindukusch stationiert bleiben, wollte er bei seinem Auftritt lieber nicht verschweigen; wie viele - Regierungsvertreter ließen die Zahl 20 000 Soldaten durchsickern - und wie lange - laut Vertrag mindestens zehn Jahre -, das sagte er nicht. Es hätte kaum zum Bild des Friedensbringers gepasst. Der aktuelle Lagebericht des Pentagon jedenfalls verbreitet nur bedingt Optimismus. Und ein nachhaltiges Konzept zur wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Entwicklung Afghanistans fehlt gleich ganz. Präsident Bush hatte 2003 in einer ähnlichen Inszenierung das Ende der Kampfeinsätze in Irak verkündet. Erst sieben Jahre später beendete Obama den Krieg wirklich.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken