Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kurt Stenger
03.05.2012

Tankstellen zum Rapport

Bundesregierung beschließt Meldepflicht für Benzinpreise

Die Bundesregierung hat wegen der hohen Spritpreise die Einführung einer amtlichen Meldestelle beschlossen - pünktlich zu zwei Landtagswahlen, vor denen die Partei des Wirtschaftsministers FDP zittert.
Kleine Preise an der Zapfsäule gibt's noch - im Museum.nd-
Kleine Preise an der Zapfsäule gibt's noch - im Museum.

Tankstellen, Händler und Raffinerien sollen künftig mehrmals täglich ihre An- und Verkaufspreise an eine neue Markttransparenzstelle melden. Dies beschloss das Bundeskabinett auf seiner Sitzung am Mittwoch. »Wir wollen Transparenz und Wettbewerb stärken«, erklärte Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), aus dessen Hause der Gesetzentwurf stammt. Die Betreiber der rund 14 700 Tankstellen müssen demnach jede Preisänderung, differenziert nach Produkt, Zeitpunkt und Menge, über eine Internetplattform der noch einzurichtenden Stelle beim Bundeskartellamt melden.

Die Benzinbranche steht seit Wochen wegen der stark gestiegenen Spritpreise in der Kritik. Nach Angaben des ADAC vom Mittwoch kostete ein Liter Super E10 im April im bundesweiten Durchschnitt 1,656 Euro - neuer Rekord!

Wegen der erhitzten Debatte legte der Wirtschaftsminister ganz schnell mehrere Vorschläge für ein staatliches Eingreifen auf den Tisch. Eine Erhöhung der Pendlerpauschale, wovon vor allem Besserverdienende profitieren würden, wird bisher von der Kanzlerin und vom Finanzminister wegen der hohen Kosten für den Staatshaushalt abgelehnt. Die Einführung einer Regel nach österreichischem Vorbild, wonach die Tankstellen die Preise nur einmal täglich festlegen dürfen, fiel ganz unter den Tisch. Es gibt nämlich Befürchtungen, dass damit die Preise noch stärker steigen würden. Übrig blieb die Markttransparenzstelle.

Doch auch die Meldungen könnten zumindest anfänglich zu höheren Preisen führen - der Mineralölwirtschaftsverband hatte angekündigt, die Kosten für die Datenerhebung müsse der Verbraucher tragen. Die Regelung sei ein »Bürokratiemonster«. Wirtschaftsminister Rösler wies den Vorwurf zurück. Ihm gehe es darum, »die Wirtschaft möglichst vor unnötigen bürokratischen Mehrbelastungen zu bewahren«.

In Deutschland kontrollieren die Tankstellenunternehmen großer Mineralölkonzerne weitgehend den Markt: Aral, Esso, Jet, Shell und Total. Rösler erhofft sich von der Maßnahme eine Stärkung der freien Tankstellen, die etwa 15 Prozent des Marktes abdecken. Doch deren Dachverband MEW wettert besonders stark dagegen: Die »unverhältnismäßige Vorratsdatenspeicherung« belaste gerade den Mittelstand mit zusätzlichen Kosten.

Die Regelung für den Benzinsektor ist Teil eines Gesetzentwurfs, der ursprünglich nur den Großhandel für Strom und Gas umfassen sollte, dessen Preisgestaltung ebenfalls in der Kritik steht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken