Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.05.2012
Brandenburg

Opposition klagt für die Privatschulen

Die angekündigte Verfassungsklage der Landtagsopposition gegen die Kürzung der Zuschüsse für die Privatschulen ist gestern eingereicht worden. »Es ist das gute Recht der Opposition, das Verfassungsgericht anzurufen«, reagierte die Abgeordnete Gerrit Große (LINKE). »Allerdings sind wir der Meinung, dass die Maßnahmen, die die Koalition ergriffen hat, verfassungskonform sind.« Das System der freien Schulen sei »keineswegs in Gefahr«. Außerdem liege Brandenburg damit bei den Zuschüssen im Durchschnitt der Bundesländer. »Ungeachtet dessen werden wir das Urteil des Verfassungsgerichts respektieren«, versicherte Große.

»Ich sehe der Klage der Opposition gelassen entgegen«, bekannte der SPD-Abgeordnete Thomas Günther. Er verwies darauf, dass die Gesamtsumme an Zuschüssen in den kommenden Jahren sogar weiter steigen werde.

Der von CDU, FDP und Grünen beauftragte Rechtsanwalt Matthias Dombert warf gestern der rot-roten Landesregierung vor, mit den Kürzungen hemdsärmelig und sorglos die Axt an ein vielfältiges Bildungssystem gelegt zu haben. Beim Vorgehen der Regierung sei »ideologische Vorbefangenheit« im Spiel gewesen, fügte der Anwalt hinzu. Einbußen von zum Teil 300 000 Euro müssten verkraftet werden. Große Träger müssten sogar eine Differenz von 1,4 Millionen Euro ausgleichen.

Dombert räumte ein, es sei »schwierig zu bestimmen«, was das richtige Maß der Finanzierung dieser Schulen denn nun sei. Doch sei besondere Sorgfalt angezeigt, wo andernfalls ein Grundrecht ins Leere zu laufen drohe. Es bestehe die Gefahr, dass Schüler aus einkommensschwachen Familien jetzt wegen höherer Schulgelder die freien Schule nicht mehr besuchen könnten. Dombert kündigte an, auch eine Klage der Schulträger demnächst einzureichen.

Mit dem Schritt der Opposition »können Lehrer, Schüler und Eltern wieder Hoffnung schöpfen«, meinte der CDU-Bildungsexperte Gordon Hoffmann. Solche, die Zukunft von Schulen bestimmende Entscheidungen gehörten nicht in Amtsstuben allein. »Sie gehören ins Parlament.«

»Die Existenz von Schulen ist gefährdet«, begründete FDP-Fraktionschef Andreas Büttner die Beteiligung seiner Fraktion an der Initiative. Er warf der Landesregierung vor, »keine vernünftige Rechtsfolgeabschätzung gemacht« zu haben. Er sprach von einem »Kamikazestil«.

Mit der Verminderung der Zuschüsse für die freien Schulen habe die Koalition ihr Versprechen gebrochen, im Bildungswesen nicht zu sparen, sagte die Landtagsabgeordnete Marie Luise von Halem (Grüne). Die Politik von Rot-Rot laufe auf ein Beschneiden der Schulvielfalt hinaus. »Das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern wird mit Füßen getreten«, findet Halem.

Vor einigen Wochen hatte Bildungsministerin Martina Münch (SPD) berichtet, dass die verfügten Kürzungen in keinem Fall zu einem Risiko für die Privatschulen führten. Von einer angebotenen Unterstützung habe kein Träger Gebrauch gemacht. Es sei auch keine Anmeldung einer Privatschule zurückgenommen worden. Vielmehr gebe es »eine Reihe von Neuanmeldungen«.

Dass es noch keine Abmeldungen gebe, sei kein Argument für die Kürzungen, sondern Beweis dafür, dass die Träger verantwortungsvoll mit der Situation umgehen, erklärte FDP-Fraktionschef Büttner. Der CDU-Politiker Hoffmann sagte, es werde nur deutlich, dass die Schulen in freier Trägerschaft ihr Anliegen nicht leichtfertig opfern.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken