Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.05.2012

Hilfe für Kommunen im Nordosten

Mecklenburg-Vorpommern senkt Darlehenszinsen

Die notorisch klammen Kommunen sehen langsam Land. Im Vorjahr haben sie so viele Steuern eingenommen wie nie. Zudem gewährt das Land Millionenhilfen zur Schuldentilgung und für wichtige Investitionen. Und nun senkt es auch noch die Darlehenszinsen im Aufbaufonds.

Schwerin (dpa/nd). Das Land greift den Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern erneut unter die Arme und schafft durch Weitergabe günstiger Zinsen Entlastung in Gemeindekassen. So müssen Städte und Dörfer, die Kredite aus dem Kommunalen Aufbaufonds erhalten haben oder in den kommenden beiden Jahren aufnehmen, bis Ende 2013 statt 2,5 nur noch 1,8 Prozent Zinsen zahlen. Nach Berechnungen des Innenministeriums werden die kommunalen Haushalte damit um zwölf Millionen Euro entlastet. Der Städte- und Gemeindetag wertete die Ankündigung als gute Nachricht für die Kommunen. »Die eigentliche Erfolgsgeschichte ist aber der vom Land aufgelegte Fonds selbst. Mit Hilfe dieses Geldes haben viele Kommunen unter anderem Schulen und Kitas gebaut und ihre Rathäuser auf Vordermann gebracht«, sagte Verbandsgeschäftsführer Michael Thomalla.

Nach Einschätzung von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) schaffen die Zinssenkungen vielerorts dringend erforderliche Finanzspielräume für neue Investitionen oder Schuldentilgung. »Einmal mehr wird damit deutlich, dass die Landesregierung Wort hält und die Kommunen - wo immer es möglich ist - unterstützt«, betonte Caffier. Seinen Angaben zufolge stehen den Kommunen aus dem 1994 gebildeten Kommunalen Aufbaufonds jährlich 42 Millionen Euro zur Verfügung, zwischen 50 bis 70 Darlehensanträge könnten damit bewilligt werden.

Bislang seien rund 750 Kredite im Gesamtumfang von mehr als einer Milliarde Euro ausgereicht worden, die zum Teil schon getilgt wurden. Die aktuelle Restschuld wurde mit 606 Millionen angegeben. Die Spanne der Darlehen reicht laut Innenministerium in der Regel von 10 000 bis zehn Millionen Euro. Die Laufzeit der Kredite kann bis zu 25 Jahre betragen. Im Vorjahr war fast ein Drittel der Fondsmittel zweckgebunden und zinslos für das »Schlagloch-Beseitigungs-Programm« bereitgestellt worden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken