Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Jenny Becker
04.05.2012
Person

Heldenepos

Chen Guangcheng / Der chinesische Menschenrechtsaktivist, will Asyl in den USA

Wann immer derzeit über das Treffen zwischen China und den USA in Peking geredet wird, fällt auch sein Name. Chen Guangcheng lenkt die internationale Aufmerksamkeit einmal mehr auf die Menschenrechtslage in China. Die Ereignisse der letzten Tage erinnern ein wenig an ein Heldenepos, mindestens aber an einen Hollywoodfilm. Der chinesische Bürgerrechtler - seit dem Kindesalter blind - entwischt seinen Schergen aus dem streng bewachten Hausarrest. Erst versteckt er sich tagelang in der US-Botschaft, jetzt will er am liebsten mit Hillary Clintons Flugzeug in die USA ausreisen und so den Repressalien der chinesischen Regierung entkommen.

Ein Held ist der 40-Jährige schon lange. Jahrelang setzte er sich gegen Ungerechtigkeit in seiner Region Shandong und die rigide Einkindpolitik ein - und nahm dabei den Zorn der Regierung, Gewaltanwendungen und vier Jahre Haft in Kauf. Als in seiner Provinz Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen durchgeführt wurden, war er der Einzige, der sich traute, im Namen der Betroffenen Klage einzureichen. Das renommierte US-Magazin »Time« wählte ihn dafür 2006 unter die hundert einflussreichsten Menschen der Welt - in der Kategorie »Helden und Pioniere«. »Jemand muss für die Menschen kämpfen, die keine Stimme haben«, wurde Chen damals zitiert. »Ich schätze, dieser jemand bin ich.«

Eine Zulassung als Anwalt hat er nicht. Er ist ein »Barfuß«-Anwalt - so werden in China autodidaktische Juristen bezeichnet, die sich für Menschenrechte einsetzen. Seine Jurakenntnisse lernte er an einer Blindenschule, seine Brüder lasen ihm Gesetzestexte vor. Prägend waren aber auch die Geschichten, die er von seinem Vater hörte. Es waren Erzählungen von mutigen Menschen, die gegen böse Beamte kämpften, um Unterdrückten zu helfen. 20 Monate lang wurde Chen mit seiner Familie im Hausarrest selbst unterdrückt und misshandelt. Letztes Jahr zeigten viele in sozialen Netzwerken ihre Solidarität mit Chen, indem sie auf ihren Profilseiten Sonnenbrillen aufsetzten. Jetzt bleibt zu hoffen, dass das Heldenepos ein Happy End bekommt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken