Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.05.2012

Wir sind noch nicht satt

Irene Ivancan will mit Berliner Tischtennisklub eastside die Champions League gewinnen

Heute Abend treffen die Tischtennisspielerinnen des ttc Berlin eastside im Finalhinspiel der Champions League auf den Wiener Vorortklub SVS Ströck. Die Österreicherinnen sind Favorit, doch Vize-Europameisterin IRENE IVANCAN gibt einen Einblick, warum die Berlinerinnen trotzdem eine Chance haben.

Frau Ivancan, heute Abend kommt der SVS Ströck nach Berlin. Deren Spitzenspielerin Fan Ying ist chinesische Nationalspielerin und hat seit sieben Jahren nicht mehr gegen eine Europäerin verloren. Wie kommt man ihr bei?
IVANCAN: Tja, Sie hat noch nie gegen mich gespielt! Sie ist wie ich eine Abwehrspielerin, und ich mag es gegen eine andere Abwehr zu spielen. Wu Yang habe ich so auch 4:0 besiegt, und die ist mittlerweile in den Top 10 der Weltrangliste. Die erste Europäerin nach so langer Zeit zu sein, die Fan Ying schlägt, reizt mich jedenfalls ungemein.

Worauf wird es ankommen?
Es gibt ein europäisches und ein asiatisches Niveau. Es dauert bei mir manchmal ein wenig, mich an das asiatische anzupassen. Bei nur drei Gewinnsätzen muss ich aber von Anfang an dranbleiben. Bei der Mannschafts-WM im März habe ich aber gesehen, dass ich das mittlerweile kann.

Die Champions League hatte in dieser Saison nur sechs Teams. Würden Sie sich bei einem Finalerfolg wirklich als die Besten Europas fühlen?
Auf jeden Fall, denn dann hätten wir mit Ströck die nominell beste Mannschaft geschlagen, auch wenn wir in der Bundesliga nur Platz drei schaffen werden.

Sie haben ein bewegtes Jahr hinter sich: Zweite bei der EM, Viertelfinale bei der Mannschafts-WM und dann die geglückte Olympiaqualifikation. Was beschäftigt Sie davon jetzt noch?
Das WM-Viertelfinale gegen Singapur. Da hatten wir die Chance auf eine Medaille, doch ich habe es nicht geschafft, das entscheidende Spiel zu gewinnen. Ich bin keine, die dann sagt: »Der siebente Platz ist auch gut.« Ich bin noch enttäuscht und sauer auf mich selbst.

Hat Sie die Olympiaqualifikation nicht aufrichten können?
Doch, natürlich. Bei Olympia dabei zu sein, ist großartig. Und wer weiß, vielleicht wären wir nach einer WM-Medaille schon satt. Jetzt wissen wir bei Olympia, was möglich ist.

Aufgezeichnet: Oliver Händler

Spielbeginn ist 19.15 Uhr im Freizeit Forum Marzahn, Marzahner Promenade 55, 12679 Berlin.

Am Samstag laden die Spielerinnen und Männer-Bundestrainer Jörg Roßkopf zu Duellen mit Fans ins Einkaufszentrum Eastgate. Rückspiegel: 21. Mai in Schwechat

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken