Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
04.05.2012

Kommt nach Hause zurück!

Heimkehrrufe an Millionen polnische Emigranten

Die polnische Regierung und die katholische Kirchenhierarchie haben ein gemeinsames Anliegen. Beide fordern: Die Emigranten, die seit dem EU-Beitritt 2004 und infolge der Freigabe aller Arbeitsmärkte seit 2011 verstärkt in westeuropäischen Ländern arbeiten, sollen doch bitte zurückkommen. Man brauche sie, um Polen zu entwickeln und die Nation demografisch zu stärken. Drei »Nationale Programme zur Heimkehr« gab es bereits - zuerst vom damaligen Premier Jaroslaw Ka᠆czynski formuliert, dann zwei Mal von seinem Nachfolger Donald Tusk wiederholt.

Die Kirchenangehörigen sind ebenso patriotisch gesinnt. Sie meinen, ihre frommen Pfarrkinder würden im gottlosen Ausland moralisch verkommen, haben dabei aber auch eine andere Motivation: Weniger Gläubige in den Pfarrgemeinden heißt weniger Einnahmen bei den Sonntagsspenden und der Erteilung der Sakramente.

Wer die polnischen Emigranten zur Rückkehr bewegen wolle - aus welchen Gründen auch immer - handele unverantwortlich, schrieb neulich Maciej Mikolajczyk in »NIE«. Man könne sich vorstellen, was wäre, wenn die Emigranten den Heimkehrrufen folgen würden. Die Zahl der Arbeitslosen würde sich verdoppeln. Nach Daten des Hauptamtes für Statistik gibt es im Westen (die USA nicht eingerechnet) 2,2 Millionen polnische Emigranten, das sind 40 000 mehr als es derzeit Arbeitslose in Polen gibt.

Gott sei Dank, dass die polnischen Emigranten - die in Irland die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe stellen, in Großbritannien die viertgrößte - realistisch denken. Käme auch nur die Hälfte von ihnen zurück, würden die monatlichen Ausgaben für Arbeitslosenhilfe um etwa 600 Millionen Euro steigen, die für Sozialhilfe um eine Milliarde Euro im Jahr. Außerdem bliebe der Geldtransfer an die daheimgebliebenen Familien aus, (der etwa 4,2 Milliarden Euro beträgt), der Konsum würde zurückgehen, die Steuerabgaben sänken. Wie sich die steigende soziale Unmut auswirken würde, steht auf einem anderen Blatt.

Die Rufe an die Emigranten, in die Heimat zurückzukommen, weil sie gebraucht würden, zeugt eindeutig davon, wie wirklichkeitsfremd die Regierenden sind. Derweil haben sie sich im Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung ein neues Projekt vorgenommen - die Rente mit 67. In 20 Jahren werde es in Polen an Arbeitskräfte mangeln, die Verlängerung der Lebensarbeitszeit sei daher unvermeidbar, heißt es.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken