Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Matthias Koch
05.05.2012

Zwischen Babbeln und Bibbern

Hertha BSC hofft gegen Hoffenheim auf sich selbst und den FC Bayern München

Die Fußballer von Hertha BSC zog es vor dem Abstiegsspiel gegen Hoffenheim in die abgeschiedene Provinz. Heute muss unbedingt ein Sieg her und Hilfe der Bayern gegen Köln.

Hertha BSC suchte sein Heil in der Provinz. Die Nacht vor dem heutigen entscheidenden Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim verbrachten die hochgradig abstiegsgefährdeten Fußballer im brandenburgischen Hotel Sommerfeld. Dort hatten Trainer Otto Rehhagel und Manager Michael Preetz zum letzten Mal die Gelegenheit, die in der Rückrunde so enttäuschend auftretenden Akteure stark zu reden. »Wir haben noch mal die Chance, die Relegation zu erreichen. Die Jungs haben sich in dieser Woche sehr gut verhalten und auch zu einem gemeinsamen Abend getroffen«, sagte Rehhagel. »Ich bin überzeugt, dass alle bereit sind, dass Bestmögliche herauszuholen und das Spiel zu gewinnen.«

Seit Dienstagnachmittag trainierte Hertha unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Den Kampf um die Relegation soll die Mannschaft jedoch vor über 50 000 Zuschauern und gegen mehrere Gegner bestehen. Zum einen sind da die als Tabellenelfter völlig entspannt anreisenden Hoffenheimer. »Das ist eine sehr gute Mannschaft mit vielen zusammengekauften Fußballern. Die haben nichts mehr zu verlieren«, weiß Rehhagel. Trotzdem muss Hertha unbedingt gewinnen, um im Fernduell gegen den 1. FC Köln überhaupt eine Chance zu besitzen. Nur wenn die Rheinländer gegen den FC Bayern nicht gewinnen, kann Hertha mit einem Dreier gegen Hoffenheim vorbeiziehen. Das allein wird im Olympiastadion für Gebibber auf den Rängen und auf dem Rasen sorgen. Ob die Zwischenstände der Kölner auf den beiden Anzeigetafeln eingeblendet werden, wird wohl erst am Spieltag entschieden.

Erschwerend für die Charlottenburger ist, dass die Hoffenheimer seit einigen Monaten von einem absoluten Hertha-Experten trainiert werden. Chefcoach Markus Babbel, der 20 der 28 Punkte als Trainer für Hertha holte, schied im Winter im Unfrieden, weil er seinen Vertrag in Berlin nicht verlängern wollte. Babbel auf der einen sowie Preetz und Hertha-Präsident Werner Gegenbauer auf der anderen Seite bezichtigten sich damals gegenseitig des Lügens.

In mehreren Interviews in den vergangenen Tagen hat Babbel seinen Unmut über das schmucklose Ende bei Hertha noch einmal verkündet. Hertha schmeckt das überhaupt nicht und wittert ein Vergehen gegen eine wohl bei der Vertragsauflösung eingearbeitete Klausel der Verschwiegenheit. »Wir lassen das prüfen. Was seinerzeit vereinbart wurde, ist unser gutes Recht und unsere Pflicht«, sagte Preetz.

Die Spieler versuchen sich trotz dieses hausgemachten Nebenkriegsschauplatzes noch einmal zusammen zu reißen. »Der gegnerische Trainer hat mit uns ein halbes Jahr super zusammengearbeitet. Letztendlich interessiert mich aber nicht, wer Hoffenheim trainiert«, sagte Herthas Kapitän Lewan Kobiaschwili. »Wir müssen die elf Spieler auf dem Platz schlagen. Dass Markus Babbel uns gut kennt, wissen wir. Aber in der Situation, in der wir aktuell sind, kennt er uns auch nicht.«

Angst haben muss Babbel vor seiner Rückkehr nach Berlin aber nicht. Es sei denn, der Geist von Sommerfeld hat aus den Hertha-Mücken auf den letzten Drücker doch noch Elefanten gemacht. Die leidensfähigen Fans, die am Donnerstag von den Spielern in einem offenen Brief auf der Internetseite des Vereins um große Unterstützung gebeten wurden, hätten zumindest die Relegation verdient.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken