Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
05.05.2012

Lokalpolitiker wollen Blockupy blockieren

Frankfurt droht mit Verbot von Krisenprotesten

Vom 16. bis 19. Mai wollen linke Aktivisten in Frankfurt am Main gegen die EU-Krisenpolitik demonstrieren. Unter dem Vorwand, es würden dabei Krawalle drohen, erwägt die Stadt ein Verbot der Aktionen.

Knapp zwei Wochen vor den geplanten Blockupy-Protesten in der Main-Metropole geht die Stadt Frankfurt auf Konfrontationskurs mit den Veranstaltern. Sicherheitsdezernent Markus Frank will die Aktionen zumindest in der bisher geplanten Form nicht genehmigen. Er sehe bei den Demonstrationen »die Grundrechte von Bankenmitarbeitern und Bürgern gefährdet«, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag. Frank behauptete, dass es wie beim antikapitalistischen Aktionstag »M31« Ende März zu Ausschreitungen kommen könne. Er befürchte sogar »griechische Verhältnisse«.

Demo im Bankenviertel

Die Demonstranten wollen Anlagen und Plätze in Frankfurt besetzen. Außerdem sollen die Europäische Zentralbank und andere Banken blockiert werden. Beteiligt sind unter anderem die Linkspartei, das globalisierungskritische Netzwerk Attac, die Occupy-Bewegung, das Erwerbslosen Forum Deutschland und die Interventionistische Linke. Zudem werden Vertreter linker Gruppen aus Südeuropa anreisen.

Das Bündnis fordert nun die Vertreter der Stadt dazu auf, die Gespräche über die Aktionstage am Montag fortzusetzen. In der vergangenen Woche hatte das Ordnungsamt fast alle angemeldeten Plätze abgelehnt, ohne Alternativen zu nennen. »Wir wollen, dass unsere Anmeldungen bestätigt werden«, erklärte Christoph Kleine von der Interventionistischen Linken gegenüber »nd«. Er schloss aus, dass die Aktionen auch außerhalb des Frankfurter Bankenviertels stattfinden könnten. Denn dieses sei ein Symbol für die derzeitige europäische Verarmungspolitik, gegen die sich die Proteste richten. »Von den Demonstranten wird keine Eskalation ausgehen. Wenn sich auch die Polizei entsprechend verhält, wird alles friedlich bleiben«, so Kleine.

Bündnis erwägt Klage

Sollte mit der Stadt keine Einigung erzielt werden, erwägen die Blockupy-Aktivisten, vor das Verwaltungsgericht zu ziehen, um dort ihr Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit durchzusetzen. Außerdem setzen sie auf den Druck der Straße. »Tausende Menschen, die nach Frankfurt kommen, werden es sich nicht gefallen lassen, wenn ihr Demonstrationsrecht eingeschränkt werden sollte«, kündigte Kleine an.

Er betonte, dass sich die Blockaden »nicht gegen die Bankangestellten richten, sondern gegen die Vorstände und diejenigen, die mit ihrer Politik verantwortlich für Armut und Erwerbslosigkeit in Europa sind«. Die Beschäftigten, deren Arbeitsplatz am 18. Mai blockiert werde, könnten dann ihren freien Tag genießen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken