Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ilja Seifert
05.05.2012
Gastkolumne

Mit uns ist zu rechnen

692df75b3ee61fd9a7883e7d81f29b93.jpg
Ilja Seifert. Der fast 61-jährige Bundestagsabgeordnete der LINKEN ist Vorsitzender des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland »Für Selbstbestimmung und Würde«.

Menschen mit Behinderungen nutzen die Zeit um den 5. Mai - dem Europäischen Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen - für öffentlichkeitswirksame und originelle Aktionen. Ihre Botschaft: Wir gehören dazu! Sie demonstrieren für mehr Teilhabe - vielleicht auch ganz in der Nähe? Seien Sie dabei! Denn ihr Anliegen geht alle an. Nicht nur, weil jeder einmal selbst, als Angehöriger oder Freund, von Behinderung betroffen sein kann. Sondern auch, weil Menschen mit Behinderungen wie Seismographen registrieren, ob die Gesellschaft humaner wird oder sich verhärtet, ob Spaltung zu- oder abnimmt, ob Dabeisein leichter oder schwerer wird. Für Jede und Jeden.

Den Protesttag gibt es europaweit seit 20 Jahren. Doch noch immer müssen Menschen mit Behinderungen der Regierung Untätigkeit attestieren. Etwa bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention - eigentlich seit dem 26. März 2009 geltendes Recht in der BRD. Sie fordern Gemeinsamkeit und propagieren das »Nutzen-für-alle-Prinzip«. Es besagt: Macht den Bedarf von Menschen mit Behinderungen zum Maßstab politischer Entscheidungen, des Handelns von Verwaltungen und designerischer Kreativität. Ihr werdet wunderbar praktische, elegante, originelle und bequem handhabbare Lösungen für alle erleben. Insbesondere dann, wenn sich der Fachverstand von Politikern, Beamtinnen, Designern, Ingenieurinnen und anderen Spezialisten mit dem Sachverstand von Expertinnen und Experten in eigener Sache paart. Auf gleicher Augenhöhe.

Die Auftaktdemo zur diesjährigen, von der Aktion MENSCH unterstützten Kampagne fand am 27. April in Berlin statt. Über 1500 Menschen zogen vom Bundeskanzleramt - wo weder die Hausherrin noch irgendein Vertreter der Regierungschefin es für nötig erachtete, den Demonstrierenden auch nur zuzuhören - zum Brandenburger Tor. In die »Mitte der Gesellschaft«. Dort gehören wir - Menschen mit und ohne Behinderungen, jung und alt, Frau und Mann, deutsch und neudeutsch, Du und ich - nämlich hin. Wenn die Regierung nicht auf uns hören will, muss sie trotzdem mit uns rechnen!

Wer Barrieren errichtet, verstößt gegen Gesetze. Wer Sonderregelungen zur Regel macht, sondert aus. Barrieren zu beseitigen, könnte ein nachhaltiges Konjunkturprogramm sein. Es geht um eine inklusive Gesellschaft, in der die freie Persönlichkeitsentfaltung jedes Einzelnen zum Ziel politischen Handelns und des alltäglichen Miteinanders wird. Dazu gehört, Teilhabe zu ermöglichen. Durch den Ausgleich von Nachteilen, die sich aus Behinderungen ergeben, durch persönliche Assistenz, durch Vielfalt und Miteinander.

Gehen Sie, liebe nd-Leserinnen und nd-Leser, zu diesen Aktionen in Ihrer Nähe! Wer dort demonstriert, sind Ihre Nachbarn, könnte in Ihrem Kiez wohnen. Menschen mit Behinderungen sind nichts »Besonderes«. Sie brauchen keine »Sondergesetze«, keine »Sonderwohnungen«, keine Aussonderung. Ihre Probleme und ihre Freuden unterscheiden sich höchstens graduell von denen nicht-behinderter Menschen. Nachteile wirken härter. Erfolge stärker. Lasst uns aufeinander hören, voneinander lernen und miteinander leben!

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken