Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
08.05.2012

Der unbekannte Dritte

Chancen für rot-grüne Bündnisse schwinden

Der Aufstieg der Piraten setzt SPD und Grüne unter Druck. Diese müssen sich im künftigen Fünf- oder Sechsparteiensystem Gedanken über neue Bündnisse machen. Doch gegen alle potenziellen Dreierkoalitionen gibt es bei Sozialdemokraten und Grünen massive Vorbehalte.

Einen Tag nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein war in der Bundeszentrale der Grünen noch nicht die Realität eingekehrt. Parteichefin Claudia Roth begrüßte die anwesenden Journalisten freudestrahlend »an diesem sonnigen Montag« und bewertete das Abschneiden ihrer Partei in Schleswig-Holstein als »großen Erfolg«. Allerdings war der Himmel grau und das Wahlergebnis von 13,2 Prozent (+ 0,8) angesichts der Umfragewerte vor einem halben Jahr um die 20 Prozent nicht gerade berauschend. Zur angestrebten gemeinsamen Mehrheit mit der SPD hat es nicht gereicht. Deswegen soll nun der Südschleswigsche Wählerbund (SSW), die Partei der dänischen Minderheit, mit ins Boot geholt werden.

Vor allem die Erfolge der Piraten, die nun in drei Landesparlamenten vertreten sind, haben dafür gesorgt, dass SPD und Grüne nicht wie gewünscht von der Schwäche der Regierungsparteien Union und FDP profitieren können. Wahrscheinlich werden sich Sozialdemokraten und Grüne künftig öfter nach einem dritten Partner umsehen müssen, um stabile Regierungen bilden zu können.

Doch wer kommt hierfür in Frage? Die Piraten haben erklärt, dass sie noch keine Regierungsbeteiligung anstreben. Mit der LINKEN wird derzeit im Bund und in den meisten Ländern eine Koalition ausgeschlossen, weil ihre sozialpolitischen Vorstellungen zu stark von Rot-Grün abweichen und sie Auslands- sowie Kriegseinsätze der Bundeswehr ablehnt. Bliebe also noch die FDP. Zumindest Parteichef Philipp Rösler hatte in den vergangenen Wochen betont, er würde eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen nicht ausschließen. Auch die Sozialdemokraten wollten sich in Schleswig-Holstein diese Option offen lassen. »Die Koalition mit der FDP ist eine rechnerische Mehrheit«, sagte gestern der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel. Im Bund hatte er diese Konstellation allerdings vor kurzem noch abgelehnt.

Noch stärker als die SPD bemühten sich die Grünen um eine klare Abgrenzung zu den Liberalen. »Die FDP ist in Schleswig-Holstein der letzte Koalitionspartner, über den wir nachdenken«, sagte Spitzenkandidat Robert Habeck. Die Partei stehe etwa bei den Themen Mindestlohn, Schulkonsens und Energiewende diametral zu den Grünen, ergänzte Claudia Roth. Sie warf den Freien Demokraten vor, eine »Politik des Eigennutzes« zu betreiben. »Wir sollten uns jetzt nicht mit Dreierbündnissen auseinandersetzen«, sagte Roth. Dabei verwies sie auf die NRW-Wahl am kommenden Wochenende, bei der es eine realistische Chance für eine rot-grüne Mehrheit gibt.

Die dortige von der CDU angefachte Debatte um eine Ampelkoalition hat vor allem wahltaktische Gründe. Die Konservativen liegen in Umfragen weit hinter der SPD zurück und wollen nun im Endspurt der FDP Wähler abspenstig machen. Zu diesem Zweck behauptete der Generalsekretär der NRW-CDU, Oliver Wittke: »Falls es für eine rot-grüne Mehrheit in Düsseldorf nicht reicht, wird FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner seine Partei zum ›Steigbügelhalter‹ für Rot-Grün machen.« Dagegen hält Lindner bei einem Scheitern von Rot-Grün eine Große Koalition für wahrscheinlich. Die CDU und ihr Spitzenkandidat Norbert Röttgen konzentrierten sich derzeit darauf, Juniorpartner der SPD zu werden, konterte Lindner. Zu einem Bündnis mit SPD und Grünen sagte er: »Wir sind nicht Reserve für Rot-Grün, sondern Alternative zu Rot-Grün.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken