Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
09.05.2012

Eine Uni wehrt sich

Brandenburgs Wissenschaftsministerin will BTU in Cottbus auflösen und mit Fachschule fusionieren

Die Cottbuser Universität will einer drohenden Auflösung durch neue Strukturen und eine engere Kooperation mit der Hochschule Lausitz entgehen. Dazu präsentierte die Hochschulleitung am Montag ein Konzept.

Die Brandenburgische Technische Universität (BTU) in Cottbus wehrt sich gegen ihre Schließung. Sie will stattdessen enger mit der Fachhochschule Lausitz in Senftenberg kooperieren. Am Montag legte die Universität ein 17 Seiten umfassendes Konzept vor.

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD) hegt die Absicht, die BTU und die Fachhochschule Lausitz zu fusionieren. Sie sollen zunächst aufgelöst werden. Anschließend soll zum Wintersemester 2013 eine Universität mit Standorten in Cottbus und Senftenberg neu gegründet werden - Arbeitstitel: »Energieuniversität Lausitz«.

Die Fachhochschule Lausitz möchte sich auf das womöglich riskante Spiel einlassen. Gegenüber den Technischen Universitäten in Berlin und Dresden könne sich die BTU »nicht dauerhaft behaupten«, verlautete von dort. Der Vorschlag einer Spartenuniversität, die sich »auf deutlich weniger, aber qualitativ hochwertigere Fächer« spezialisiere, die sich zumeist um das Thema Energie ranken, dieser Vorschlag von Ministerin Kunst gehe in die richtige Richtung.

Mehr Kooperation

Doch die BTU ist skeptisch. Die Idee einer Neugründung sei nicht ausgereift, den Plan in die Tat umzusetzen wäre rechtlich aufwendig, viel zu teuer und mit unbeabsichtigten Schäden verbunden. Der Gegenvorschlag sieht vor, in ausgewählten Bereichen in Forschung und Lehre zu kooperieren.

Dazu sollen gemeinsame wissenschaftliche Einrichtungen genutzt und auch extra gebildet werden: die School of Management, Economics und Social Sciences sowie die Gilly School of Architecture und Civil Engineering. Bislang gibt es bereits ein gemeinsames Institut für Lehre, Forschung und Kommunikation im Bauwesen. Des weiteren sollen bei der Infrastruktur und in der Verwaltung Synergien genutzt, es sollen neue Studienfächer wie Angewandte Mathematik und Materialwissenschaft angeboten werden. Und es soll Ingenieurstudenten künftig möglich sein, ihren Abschluss forschungs- oder anwendungsorientiert zu machen.

»Indem wir gemeinsame ›Schools‹ bilden, wofür es lediglich gemeinsamer Verwaltungsvereinbarungen der beiden Hochschulen bedarf, können wir effektiv und schnell miteinander kooperieren«, argumentiert BTU-Präsident Walther Ch. Zimmerli. Das gehe ab sofort und ohne das Gesetzgebungsverfahren, dass für Schließung und Neugründung in Gang gesetzt werden müsste. Die Universität erklärte, Ministerin Kunst habe ihren »radikalen Vorschlag« damit gerechtfertigt, dass die BTU von innen heraus nicht reformfähig sei. Dieser Vorwurf werde aber mit dem taufrischen Konzept entkräftet.

Offene Fragen bleiben jedoch. Beispielsweise: Wer deckt die Kosten der Strukturveränderungen? Wie viele Studienplätze soll es geben? Dergleichen müsse geklärt werden, vermerkt das BTU-Konzept. Verfasst wurde das Papier unter der Maßgabe, dass es keineswegs darum gehe, Einsparmöglichkeiten zu finden und die »ohnehin schon knappen Zuweisungen weiter zu reduzieren«.

Wissenschaftsministerin Kunst wird allerdings verdächtigt, ihr gehe es am Ende doch nur darum, den Rotstift anzusetzen. Die Linksjugend solid etwa formulierte: Die angestrebte Universitätsneugründung sehe man als ein »mit schönen Worten verpacktes Sparpaket«.

Verunsicherte Studenten

Der Cottbuser Landtagsabgeordnete Jürgen Maresch (LINKE) hält das BTU-Konzept für den »richtigen Weg«. Erste negativen Auswirkungen des Fusionsplans seien bereits zu spüren. »Studenten werden verunsichert«, berichtete Maresch.

Das Wissenschaftsministerium wertete den Gegenvorschlag der BTU souverän als »willkommenen Beitrag zur Diskussion«, ohne das Konzept jetzt schon im Detail bewerten zu wollen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken