Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
09.05.2012

In schlechter Verfassung

Klage in Karlsruhe: Linksfraktion will Grundgesetz vor EU-Fiskalpakt retten

Die Linksfraktion und ein Bürgerbündnis kritisieren, dass der neoliberale Fiskalvertrag gegen das Grundgesetz verstößt. Wenn dieser verabschiedet wird, werden sie vor dem Bundesverfassungsgericht klagen.
1
Zeichnung: Christiane Pfohlmann

Auch wenn es der Regierung gelingen sollte, bei der für den 25. Mai geplanten Abstimmung im Bundestag die notwendige Zweidrittelmehrheit für den dauerhaften »Euro-Rettungsschirm« ESM und den Fiskalpakt zu erreichen, ist unsicher, ob die Maßnahmen überhaupt in Kraft treten werden. Denn die Linksfraktion will dann gegen den Fiskalpakt eine Verfassungsbeschwerde und eine Organklage beim Bundesverfassungsgericht einreichen. Auch ein Bürgerbündnis, das von der früheren Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) vertreten wird, will vor Gericht ziehen. Zudem prüft die LINKE eine Klage gegen den ESM-Vertrag.

Der LINKE-Abgeordnete und Bundesrichter a.D., Wolfgang Neskovic, sagte gestern in Berlin, er sei »guter Hoffnung« auf einen Erfolg in Karlsruhe. »Durch den Fiskalpakt wird die EU zu einer Transfer- und Haftungsunion. Diese ist ohne eine Änderung des Grundgesetzes nicht möglich«, erklärte Neskovic. Und dafür sei in diesem Fall eine Volksabstimmung notwendig. Dies habe das Bundesverfassungsgericht im Lissabon-Urteil von 2009 bekräftigt.

Der Fiskalvertrag sieht vor, dass der Europäische Rat und die EU-Kommission Einfluss auf die Haushaltspolitik der Mitgliedsstaaten nehmen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird ermächtigt, zu kontrollieren, ob Schuldenbremsen auch korrekt in die Verfassungen eingeschrieben worden sind. Bei Zuwiderhandlungen kann der EuGH Geldstrafen verhängen.

»Das widerspricht der autonomen Haushaltsplanung des Parlaments. Zudem würde mit dem EuGH ein Nicht-Verfassungsorgan über den Inhalt des Grundgesetzes entscheiden«, monierte der Bielefelder Juraprofessor Andreas Fisahn, der die LINKE bei ihrer Klage vertritt. Der Fiskalvertrag sei nicht kündbar. Somit könnte der Bundestag zwar die bereits im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse kippen, aber nicht die mit dem Fiskalpakt eingegangenen haushaltspolitischen Verpflichtungen. »Die Volkssouveränität und das Demokratieprinzip werden dadurch verletzt«, urteilte Fisahn.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken