Symbiose der Städte

Faszinierende Erzählarchitekturen von Giuseppe Madonia sind am Gendarmenmarkt zu sehen

»Geometria del silenzio« von Giuseppe Madonia

Jüngste Arbeiten zeigt der seit 1984 in Berlin lebende Sizilianer Giuseppe Madonia: Stadt- und Naturlandschaften, hochaufragende Häuserfassaden, mit An-, Vor- und Aufbauten, Pfeilern, Umgängen, Treppen, Plattformen - man kann das ganze Register supplementärer Räumlichkeiten und Bauformen durchgehen und wird es in dieser Malerei präsent finden, zusammen mit allen möglichen Formen des Durchblicks, des Übergangs und des Austauschs. Der Malerarchitekt entwickelt Raumfluchten, schlägt Erzählachsen in die Tiefe - dann wieder bedrängt kompakte Urbanität die Freiräume. Madonias Bildwelt mutet wie eine Symbiose seines Geburtsortes Palermo und seiner nunmehrigen Wahlheimat Berlin, des Mediterranen und des Nordischen an.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: