Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Joachim Herrmann
10.05.2012

SFX und TXL fliegen weiter

Kosten und Schuldige an BER-Verspätung unklar / Regierungserklärung heute

Ging's auch mit der Eröffnung des BER erst einmal schief, so klappt's doch mit dem Trost. Ein Dutzend frisch ausgebildeter Flughafenseelsorger tritt schon ab 15. Mai vorfristig in Dienst - übergangsweise erst einmal auf den alten Flughäfen Tegel und Schönefeld. Diese bilden mit ihren Kennungen SFX und TLX weiterhin das Berliner Flugnetz - bis die neue Variante BER greift. Dafür bleibt das Datum wohl mindestens noch übers Wochenende offen. Neben einem Tag im August ist nach einer Idee von Air Berlin jetzt auch der November im Spiel.

Auf der politischen Ebene soll heute eine Regierungserklärung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) für Erkenntnisgewinn sorgen. Das scheint bitter nötig. Zu viele Fragen harren der Antwort. Um »Verständnis und Geduld« mussten die Presseleute des Flughafens bitten, weil für die Fülle der Anfragen mehr Zeit benötigt werde. Am Montag werde über die weiteren Schritte zur Eröffnung informiert.

Eine Klarstellung gab es sofort. So wurde mitgeteilt, dass die Deutsche Telekom AG nicht am Bau der technischen Anlagen für den Brandschutz beteiligt sei. »Dementsprechend gibt es keinen Zusammenhang zwischen der Verschiebung des BER-Eröffnungstermins und den Leistungen der Deutschen Telekom AG für den neuen Flughafen Berlin Brandenburg.« Richtig sei, dass die »Telekom-Tochter T-Systems International Auftragnehmer für das Arbeitspaket Datentechnik am Flughafen BER ist«. Kunden des Konzerns werden mit solchen Feinheiten vertraut sein. Auch Siemens und Bosch sind als Beteiligte am Projekt Brandschutz genannt, Schuldige noch nicht.

»Was kostet die Verschiebung«, fragt naturgemäß der Berliner Bund der Steuerzahler. Dessen Vorsitzender Alexander Kraus befürchtet, dass Regressforderungen betroffener Unternehmen an den Gesellschaftern der Flughafengesellschaft hängen bleiben könnten. Neben der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Brandenburg wäre damit auch das Land Berlin mit seiner Beteiligung in Höhe von 37 Prozent an der Flughafen GmbH betroffen.

Konkrete Summen werden bislang nicht genannt, die Rede ist nur immer wieder von »Millionen«. Geschäfte werden nicht eröffnet, Umzüge neu geplant, Flüge verlegt. Lufthansa bucht bis zu eine Million Passagiere nach Tegel um, Air Berlin ebenso. Wenigstens Easyjet ist »ohne Probleme«.

Bei der Brandschutzanlage habe das »Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten nicht einwandfrei funktioniert«, sagte Flughafenchef Rainer Schwarz. Das könnte auch für die Verantwortlichen gelten. Fraktionschefin Ramona Pop (Grüne) fordert einen Krisengipfel und die Übernahme politischer Verantwortung. Ex-Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) bleibt gelassen: Aufsichtsräte könnten nur funktionieren, wenn die Zuarbeiten gut seien. In der Schlussphase solle man nicht die Pferde wechseln.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken