Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alexander Ludewig
10.05.2012

Bewusst anders

Trainer Norbert Meier trifft mit Fortuna Düsseldorf in der Relegation auf Hertha BSC und seinen alten Chef

Die Geschichte von Otto Rehhagel als Trainer in Berlin ist schnell erzählt. Als Retter verpflichtete Hertha BSC den 73-Jährigen Mitte Februar, der Verein stand einen Platz über den Abstiegsrängen. Nach zwölf Ligaspielen unter Rehhagels Regie beendete Hertha die Bundesliga-Saison als 16. Des Trainers Bilanz: sieben Niederlagen, darunter unerklärliche wie gegen Kaiserslautern, Augsburg, Köln und Freiburg, zwei Remis und nur drei Siege. Bei weitem keine erstklassigen Zahlen.

Die bestimmende Figur ist Rehhagel in den knapp drei Monaten dennoch immer geblieben. »Ab jetzt bin ich bei Hertha das Gesetz«, kündigte er bei seiner Vorstellung an. Der Fokus der Öffentlichkeit war fortan auf ihn gerichtet. So nahm er klugerweise den Druck von der Mannschaft. Das erhoffte Wunder ist ihm jedoch nicht geglückt. Nur dank der noch schwächeren Konkurrenz aus Köln und Kaiserslautern dürfen die Berliner heute im Olympiastadion im ersten von zwei Relegationsspielen noch um den Klassenverbleib kämpfen.

Zu Gast ist der Zweitligadritte Fortuna Düsseldorf - mit Norbert Meier an der Seitenlinie. Den Trainer der Rheinländer verbindet viel mit Rehhagel. »Wir haben mehr Zeit miteinander verbracht als mit unseren Familien«, erinnert sich Meier an neun gemeinsame Bremer Jahre zwischen 1980 und 1989. Rehhagel formte den Mittelfeldakteur zum Nationalspieler, mit Werder wurden sie zusammen 1988 Meister und Supercupsieger.

Meier darf seinen ehemaligen Chef mittlerweile duzen. Natürlich habe er von einem wie Rehhagel auch einiges für seine Trainerkarriere mitgenommen, so Meier. Wie aber auch von allen anderen Trainern unter denen er gearbeitet hat. Zusammen ist das eine recht erfolgreiche Mischung. Seit Anfang 2008 ist er in Düsseldorf Trainer und führte die Fortuna 2009 in die zweite Liga. Seitdem hat er die Mannschaft kontinuierlich weiterentwickelt und klopft nun an die Tür zur Bundesliga, die Düsseldorf 1997 verlassen hat, um zwischenzeitlich bis in den Niederungen der Oberliga zu verschwinden.

Meier macht als Trainer viele Dinge »bewusst anders« als Rehhagel. Von dessen »kontrollierter Offensive« hält er wenig, Düsseldorf begeisterte gerade in dieser Saison mit schnellem und direktem Spiel und Zug zum Tor. Und er ist ein ganz anderer Typ. Nicht der »demokratische Diktator«, wie sich Rehhagel bezeichnet. Meier ist nicht der unantastbare Chef, sondern mehr Teil seiner Mannschaft und ihr emotionaler Anführer.

Diese Eigenschaft beendete seine Karriere fast vorzeitig. Beim MSV Duisburg, den er in die Bundesliga geführt hatte, wurde er nach einem Kopfstoß gegen den Kölner Spieler Albert Streit entlassen. Fortuna Düsseldorf gab ihm nach einem Abstecher zu Dynamo Dresden in die Regionalliga eine zweite Chance. Mit dem Aufstieg würde er sich gern revanchieren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken