Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Nissrine Messaoudi
11.05.2012

Über der versunkenen Bibliothek

23a6d740ff7e5a4c3ab4b54847a64a2f.jpg
Bücherfreunde gedenken zusammen mit der LINKEN auf dem Bebelplatz der Bücherverbrennung von 1933.

Rote, graue und orange Plastikstühle stehen verteilt auf dem Bebelplatz in Berlin. Auf ihrer Sitzfläche liegt jeweils ein Buch. Werke von Thomas Mann, Ernest Hemingway, Bertold Brecht und anderen Schriftstellern, die ein Schicksal teilten. Ihre Bücher wurden zusammen mit anderen Büchern am 10. Mai 1933 verbrannt.

Fotostrecke: Über der versunkenen Bibliothek

Fotostrecke mit 5 Bildern

Anlässlich des 79. Jahrestages der Bücherverbrennung lud die Bundestagsfaktion der LINKEN gestern zu einer Gedenkveranstaltung auf dem Bebelplatz, »um aus den Büchern zu lesen, die die Nazis damals vernichten wollten«, sagt Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch. Seit fast 20 Jahren kommen Bücherfreunde auf dem Bebelplatz zusammen, und gedenken an verbrannte und verbotene Bücher. Seit 1994 erinnert das Mahnmal »Bibliothek« von Micha Ullman dauerhaft an die Ereignisse von 1933.

Neben Politikern der Linksfraktion - darunter Udo Wolf, Carola Bluhm und Klaus Lederer -, nahm auch die Bundespräsidentenkandidatin Beate Klarsfeld an der Veranstaltung teil. »Lesen gegen das Vergessen« sei eine Würdigung aller Menschen, die sich der Nazibarbarei nicht beugten, so Lötzsch. Dazu gehörte auch Elfriede Brüning die letzte Überlebende des »Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller«, der damals von den Nazis verboten wurde. »Viele von uns haben Deutschland verlassen. Die, die geblieben sind, mussten sich in alle Winde zerstreuen, um nicht verhaftet zu werden«, erinnert sich die heute 101-Jährige an die Geschehnisse.

Für die Schüler der Alexander-Puschkin-Schule und der Jüdischen Oberschule ist die Bücherverbrennung hingegen nur schwer nachzuvollziehen.

»Es muss wirklich schrecklich gewesen sein, aber so ganz kann ich mir das nicht vorstellen, wie hier auf dem Platz Bücher in Flammen standen«, sagt Bastian Robert. Der 17-Jährige ist zusammen mit anderen Schülern freiwillig zum Gedenken gekommen, »um seine Trauer auszudrücken«, so der Zehntklässler. Es sei wichtig, auch heute ein Zeichen gegen Neonazismus zu setzen. Für ihr Engagement wurde der Institution als erster Schule im Osten der Titel »Schule ohne Rassismus« verliehen.

»Zum Glück leben wir in einer anderen Zeit«, sagt Martha von der Jüdischen Oberschule in Berlin. Die 15-Jährige findet das Gedenken »schon ganz interessant«, allerdings seien für sie die Zustände von 1933 kaum greifbar. »Wir behandeln das Thema zwar im Geschichtsunterricht, aber für mich ist das alles sehr weit weg.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken