Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.05.2012

Fossil der Planetenentstehung

1

Die Planeten unseres Sonnensystems unterscheiden sich nicht nur in der Größe erheblich. Auch ihre Entstehung verlief vermutlich grundverschieden. Während die riesigen Gasplaneten Jupiter und Saturn innerhalb weniger Millionen Jahre aus Gas und Staub der sogenannten protoplanetaren Scheibe entstanden, war der Prozess bei den erdähnlichen Planeten komplizierter. Diese Gesteinsplaneten entstanden in mehreren Stufen: Zuerst entstanden wenige Kilometer große sogenannte Planetesimale. Jene, die bei Kollisionen mit anderen besonders schnell an Masse zunahmen, bezeichnet man als Protoplaneten. Die heutigen Planeten Erde, Mars und Venus etwa wären nach dieser Theorie durch Kollision mehrerer besonders großer Protoplaneten entstanden.

Unklar war lange, wie die Kleinplaneten des Asteroidengürtels entstanden. Anfangs hielt man sie für Trümmer einer Großkollision. Doch dafür ist ihre Gesamtmasse zu klein. Man vermutete daher, dass es sich um Relikte aus der Entstehungszeit der Planeten handelt, die es nicht ganz bis zum Planeten geschafft haben.

Die internationale Raumsonde »Dawn« sollte das am drittgrößten Objekt des Asteroidengürtels, der Vesta, prüfen. Das von den in Deutschland entwickelten Kameras der Sonde aufgenommene Foto zeigt die Vesta im Vergleich zu kleineren Asteroiden.

Mehrere Artikel im aktuellen Heft des Fachjournals »Science« belegen nun, dass es sich bei Vesta tatsächlich um einen Protoplaneten handeln muss, der in den ersten zwei Millionen Jahren unseres Sonnensystems entstand. Dafür spreche unter anderem die Gesteinszusammensetzung. StS

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken