Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.05.2012

NATO-Dissonanzen

Kommentar von Olaf Standke

Einen Gipfel der Harmonie und Geschlossenheit hatte die NATO-Führung verordnet. Und die größten Stolpersteine schienen auch aus dem Weg geräumt, die Kompromissformeln waren vereinbart - ob beim Abzug aus Afghanistan, beim Raketenschild und der Zukunft der US-Atomwaffen in Europa oder beim Zwang zur Rüstungszusammenarbeit. Doch nun droht Barack Obamas Heimspiel in Chicago, das natürlich auch Teil seines Wahlkampfs für den Wiedereinzug ins Weiße Haus ist, nicht ganz so reibungslos über die Bühne zu gehen wie erhofft.

Der Streit mit Russland um die Raketenabwehr spitzte sich ohnehin weiter zu, beim Drohnen-Projekt der Allianz etwa knirscht es kräftig, vor allem aber sorgt die Wahl von François Hollande für Nervosität. Denn damit könnte eine Debatte neu aufbrechen, die man glaubte eingedämmt zu haben. Immer wieder gab es Vorstöße einzelner Länder, schon vor dem 2010 in Lissabon beschlossenen gemeinsamen Zieldatum Ende 2014 aus Afghanistan abzuziehen. Es sollte nun wie die weitere Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte in Chicago bekräftigt werden. Der neue Präsident in Paris aber hat seinen Wählern versprochen, noch in diesem Jahr, unmittelbar nach seinem Amtsantritt, mit dem Rückzug der 3300 französischen Soldaten zu beginnen. In Brüssel wie in Washington befürchtet man für diesen Fall einen Dominoeffekt und weitere Truppensteller, die lieber heute als morgen aus dem unglücksseligen Krieg aussteigen wollen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken