Gunnar Decker 14.05.2012 / Kultur

Magie trifft Ökonomie

Theatertreffen: Thalia Theater Hamburg: »Faust 1 + 2« von Nicolas Stemann

Rollenspiele. Wer ist wer? Faust und Mephisto wissen ohnehin immer nur im Spiegel ihres Gegenübers, wer sie möglicherweise gerade sind (Persönlichkeit ist auch nur eine Frage des Aggregatzustands) - nun aber gerät auch noch Gretchen in den Strudel: Mal ist sie die Verführte, mal der Verführer. Faust mit seinem weiblichen alter ego im Selbstgespräch. Das ist eines der Hauptmotive in Nicolas Stemanns Hamburger Faust-Inszenierung: Wo ende ich und beginnt ein anderer? Identität scheint in Zeiten multimedialer Bilderlabyrinthe ebenso brüchig wie fließend geworden zu sein. Goethes »Faust«, so sagt Stemann, sei ein einziger großer innerer Monolog.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: