Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Thomas Mell
15.05.2012
Person

Meereshirte

Paul Watson / Der Umweltaktivist wurde in Frankfurt am Main inhaftiert

Ihn als unbequem zu beschreiben, wäre eine Untertreibung. Paul Watson, Gründer und Anführer der militanten Umweltschutzorganisation Sea Shepherd (Meereshirte), hat in seiner langen Laufbahn manchen Freund und Feind erzürnt. Am Wochenende wurde der Kanadier mit US-Staatsbürgerschaft beim Umsteigen am Frankfurter Flughafen festgenommen. Hintergrund: ein internationaler Haftbefehl aus Costa Rica wegen eines Vorfalls aus dem Jahr 2002, als Watson & Co. vor der zentralamerikanischen Küste die durchaus brutale Jagd auf Haifischflossen behindern und dokumentieren wollten. Verletzung des Seeverkehrsrechts wird ihnen vorgeworfen, gar von versuchtem Totschlag ist die Rede.

Watson, 1950 in Toronto geboren, hat sich einen Namen als Schützer der Ozeane gemacht. Mit 27 Jahren gründete er die Organisation Sea Shepherd, die sich unter schwarz-weißer Piratenflagge mit Totenkopf für Wale, Robben und andere Meeresbewohner einsetzt. Bekannt ist sie für ihren Kampf gegen die japanische Walfangflotte. Zum Arsenal der Meereshirten gehören das Rammen auf hoher See und der Einsatz von Buttersäure und Tauen, die sich in Schiffsschrauben verheddern.

Die Bereitschaft zur Konfrontation ist für Watson bezeichnend. Anfang der 70er stieß er nach einer kurzen Karriere als Küstenwächter und Seemann zu Greenpeace und stieg rasch vom Schiffsgehilfen zum Vorstand auf. Doch prangerte er die aus seiner Sicht zu harmlose Haltung der »Regenbogenkrieger« an, was 1977 zum Bruch führte. Der Streit der zwei Umweltorganisationen schwelt bis heute.

Dem nunmehr 61-Jährigen wird die Neigung zur Selbstdarstellung nachgesagt. Er lässt sich Kapitän nennen und zeigt sich gerne in Paradeuniform. Einige frühere Freunde und Mitstreiter haben ihm wegen seines autoritären Führungsstils den Rücken gekehrt. Watson, von Kritikern als Ökoterrorist bezeichnet, wurde mehrmals angeklagt und für schuldig erklärt. Doch schien es, als hätte man ihn inzwischen als wirren Meereshirten abgehakt. Die Verhaftung wegen einer angeblichen Altlast überrascht deshalb.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken