Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Kammer
15.05.2012

Schuld und Sühne

Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft will Konsequenzen aus dem BER-Debakel ziehen

Eine Woche nach Bekanntwerden der Flughafenpleite dürfte es morgen spannend werden. Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft (FBB) berät über die Konsequenzen aus dem Debakel, die zeitlichen und personellen. Es geht um den neuen Eröffnungstermin für den BER-Airport und darum, ob Köpfe rollen. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, schloss Letzteres gestern nicht aus. »Konsequenzen sind aber erst dann zu ziehen, wenn man weiß, wer schuld ist.« Ähnlich hatte sich bereits am Wochenende Klaus Wowereit (SPD), Regierender Bürgermeister und Aufsichtsratschef, geäußert.

Derzeit konzentriert sich die Schuldfrage laut Medienberichten offenbar auf den technischen Geschäftsführer der FBB, Manfred Körtgen. Das Vertrauen in ihn sei erschüttert, weil er trotz aller Probleme die Eröffnung im Juni für machbar gehalten habe. Keine Rolle bei der Entscheidung dürfte die Doktorarbeit Körtgens spielen, für die er derzeit jede Menge Häme erntet. Denn die hat er neben seinem Airport-Job geschrieben und im April 2010 an der Uni Kassel verteidigt. Thema: Komplexe Bauvorhaben. Kurze Zeit später musste die Eröffnung des Flughafens zum ersten Mal verschoben werden.

Die Grünen forderten gestern, dass die politisch Verantwortlichen für das Debakel sich nicht aus der Pflicht stehlen dürften. »Es kann nicht sein, dass es wieder nur zu einem Bauernopfer kommt«, so die Fraktionsvorsitzende Ramona Pop. Nach Ansicht des Bürgervereins Brandenburg-Berlin (BVB) haben »sowohl Geschäftsführung als auch Aufsichtsrat als Ganzes komplett versagt«.

Unterdessen hat das Architekturbüro gmp (Gerkan, Marg und Partner) Vorwürfe schlechter Planung und Bauleitung zurückgewiesen. An Spekulationen über die Gründe für die kurzfristig geplatzte Eröffnung beteilige man sich nicht, sagte ein Sprecher des Büros. Man trage die Terminverschiebung mit. Das Unternehmen habe aber seine Verpflichtungen uneingeschränkt erfüllt. Die Flughafengesellschaft hatte gmp vorgeworfen, zu spät darauf hingewiesen zu haben, dass der Eröffnungstermin nicht mehr zu halten ist. Das Architekturbüro hatte den Flughafen entworfen und nach der Pleite eines Planungsbüros 2010 auch einen Teil der Bauleitung übernommen.

Als neuer Eröffnungstermin scheint alles auf den 28. Oktober hinauszulaufen. Eine Eröffnung schon im August, wie sie Wowereit und Platzeck gefordert hatten, dürfte Wunschdenken bleiben. Besonders die Fluggesellschaften setzen auf den Termin im Oktober, weil da auch der Wechsel vom Sommer- zum Winterflugplan erfolgt. Geschätzt wird, das jeder Monat Verzögerung die Flughafengesellschaft wenigstens 15 Millionen Euro kosten wird. Fluggesellschaften und auch die Deutsche Bahn, die Leerzüge zur Belüftung des unterirdischen Flughafens fahren lassen muss, wollen Schadenersatz verlangen.

Leidtragende der Terminverschiebung werden die Anwohner von Tegel sein. Sie müssen nicht nur den Fluglärm länger ertragen, sondern sich auch noch auf mehr Flüge einstellen. Denn sowohl Air Berlin als auch Lufthansa wollen ihr für den neuen Flughafen geplantes Programm nun von Tegel abwickeln, was bis zu Flüge pro Woche mehr bedeuten würde. Beide Airlines fordern deshalb, die Nachtflugbeschränkungen, die derzeit von 23 bis 6 Uhr gelten, um zwei Stunden zu verkürzen. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) appellierte an die Politik, nicht zuzulassen, dass die Anwohner für die Folgen der Flughafenpanne büßen müssten.

Der neue Flughafen bleibt auch ein Fall für die Gerichte. Am 3. und 4. Juli will das Bundesverwaltungsgericht über die Klagen von Anwohnern verhandeln, die sich bei den Flugrouten getäuscht sehen. Auch die Gemeinde Kleinmachnow ist unter den Klägern. Sie wollen den Planfeststellungsbeschluss für den Flughafen kippen, weil darin andere Flugrouten verzeichnet sind als nun festgelegt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken