Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.05.2012
Person

Weiter Raum

Felicitas Hoppe - Die 51-jährige Autorin erhält den Büchner-Preis.

Journalisten haben sie gleich nach der Verwendung des Preisgelds gefragt. Felicitas Hoppe hielt nicht hinterm Berg mit ihrem Traum: eine Villa am Genfer See. Dafür reichen die 50 000 Euro nicht, die ihr am 27. Oktober zusammen mit der Urkunde in Darmstadt überantwortet werden. Doch welche Ehre! »Absolut überrascht und überwältigt« habe sie die Nachricht. Eine selbstbewusste Frau, die mit beiden Beinen im Literaturbetrieb steht - seit sie um 1990 zu schreiben begann, hat sie eigentlich fast jedes Jahr einen Preis, ein Gaststipendium oder eine Poetikdozentur erhalten. Das war hilfreich zum Lebensunterhalt, verlangte aber auch Tatkraft, wenn damit die Verpflichtung zum Ortswechsel verbunden war. Der Büchner-Preis jedoch ist der renommierteste in Deutschland, man wird sozusagen in eine »höhere Klasse« gehoben. - Felicitas Hoppe wird sich der Verpflichtung stellen.

Den »Aspekte-Literaturpreis« bekam sie bereits 1996 für ihren Band »Picknick der Friseure«. Auch über folgende Werke wie die Romane »Pigafetta« (1999), »Paradiese. Übersee« (2003), »Johanna« (2006) u. a. waren Rezensenten des Lobes voll. Die Rede war von augenzwinkerndem Witz, von poetischem Zauber, einem kapriziösen Ton. Man nannte ihren Stil präzise und lakonisch und dann auch wieder surrealistisch. Diese Autorin ist etwas Besonderes in der deutschen Literatur - sie kann sachlich-nüchtern wirken und doch können ihre Texte in vielen Farben schillern.

Dass sie »virtuos die Grenzen zwischen Wahrheit und Fiktion, Selbsterkenntnis und Rollenspiel« unterlaufe, lobte die Darmstädter Jury. Hatte dabei wohl auch das jüngste Buch, »Hoppe«, im Auge - eine Art Traumbiografie. Die Autorin erzählt von der Person, die sie sein könnte. Ein Spiel mit Identitäten und wohl auch ein ernsthaftes Ergründen dessen, was in ihr an Möglichkeiten steckt.

»Du stellst meine Füße auf weiten Raum« - Felicitas Hoppes Poetik bedenkend, fällt mir Psalm 31,9 ein. Sie dürfte es, in katholischer Gedankenwelt aufgewachsen und »ursächlich Werte« in sich tragend, nicht seltsam finden. Freiheit im Vertrauen ist etwas ganz Großes. Irmtraud Gutschke

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken