Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Matthias Koch
16.05.2012

Ein skandalöser Abgang

Hertha BSC spielt 2:2 bei Fortuna Düsseldorf und steigt ab

Das Teilnehmerfeld für die Bundesligasaison 2012/13 ist seit Dienstagabend perfekt. Fortuna Düsseldorf hat sich in den Relegationsspielen gegen Hertha BSC durchgesetzt. Nach dem 2:1-Erfolg der Rheinländer in Berlin reichte der Fortuna am Dienstagabend ein 2:2-(1:1)-Unentschieden, um nach 15 Jahren wieder ins Oberhaus zu klettern. »Sportliche Gratulation an Fortuna Düsseldorf. Für uns ist der Abend eine große Enttäuschung. Leider mussten wir wieder in Unterzahl spielen. Es war ein völlig unnötiger Platzverweis für Änis Ben-Hatira«, sagte Otto Rehhagel nach seinem letzten Spiel als Trainer von Hertha BSC. »Die Begleitumstände des Spiels waren eine Katastrophe. Ich habe so etwas noch nicht erlebt.«

Die Partie vor 51.000 Zuschauern in der ausverkauften Esprit Arena wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Nicht nur wegen der Spannung, sondern auch wegen der skandalösen Umstände, für die unter den Augen von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach die Anhänger beider Vereine zuständig waren.

Die erste Hälfte verlief noch relativ normal. Düsseldorf ging bereits nach wenigen Sekunden durch einen Gewaltschuss von Maximilian Beister in Führung. Doch Hertha kam mit dem 1:1-Ausgleich durch den lange sehr agilen Änis Ben-Hatira nach 23 Minuten zurück ins Rennen. Mit einem weiteren Treffer hätte Hertha die Verlängerung erreicht.

Doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Erst leistete Hertha-Torschütze Änis Ben-Hatira seiner Elf einen Bärendienst, indem er als bereits verwarnter Akteur mit gestrecktem Bein in die Beine von Adam Bodzek sprang und folgerichtig nach 54 Minuten die Gelb-Rote Karte sah.

Der eingewechselte Ranisav Jovanovic nutzte die Überzahl schnell aus. Er brachte die Düsseldorfer nach 59 Minuten mit dem Treffer zum 2:1 auf die Siegerstraße. Danach stand die Begegnung mehrfach vor einem Spielabbruch. Erst zündeten »Fans« von Hertha und Düsseldorf minutenlang Feuerwerkskörper. Die Gästefans feuerten Raketen auf den Platz, die teilweise von den Hertha-Spielern vom Rasen geräumt wurden. Schließlich lief ihnen ja die Zeit weg. Die Polizei sicherte danach bis zum Ende im Innenraum den Bereich vor der Kurve der 5000 mitgereisten Berliner.

Fünf Minuten vor dem Ende schaffte Hertha immerhin noch den 2:2-Ausgleich. Mit einem weiteren Tor hätte Hertha die 1. Bundesliga doch noch gehalten. Zwei Minuten vor Ende der siebenminütigen Nachspielzeit war aber kein Fußballspielen mehr möglich. Freudetrunkene Fortuna-Fans stürmten den Platz. Die Hertha-Spieler rannten vom Rasen.

Doch der Jubel der Düsseldorfer kam zu früh. Schiedsrichter Wolfgang Stark wollte noch die 120 Sekunden nachspielen lassen. Es dauerte aber rund 20 Minuten bis der Rasen wieder frei und die Hertha-Kicker auf den Platz zurückkehrten. Nach nicht ganz zwei Minuten Nachspielzeit durften die Düsseldorfer dann endgültig jubeln. »Die wichtigste Erkenntnis ist, dass wir nicht mehr aufsteigen können. Ich kann das Wort Aufstieg nicht mehr hören«, sagte Fortuna-Trainer Norbert Meier. »Ich war froh, dass Herr Stark nicht die Übersicht verloren hat. Kompliment an ihn.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken