Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Kammer
19.05.2012

Später und teurer

Anhörung im Abgeordnetenhaus: Flughafen bekommt Finanzproblem

Noch steht der genaue Schaden nicht fest, doch durch die Verschiebung des Eröffnungstermins auf den 17. März 2013 droht dem Hauptstadtflughafen ein Finanzierungsproblem. Im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses, der sich gestern in einer Sondersitzung mit dem Debakel befasste, sagte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), dass der »Finanzierungspuffer für Unvorhergesehenes« deutlich geschrumpft sei. Der Kreditrahmen, in dem sich die Finanzierung bewegen müsse, liege bei 2,4 Milliarden Euro. »Wir sind da an der Kante. Und ich kann nicht ausschließen, dass die Kante des Kreditrahmens übersprungen wird«, so Wowereit, der sich mit Flughafenchef Rainer Schwarz und Projektleiter Joachim Korkhaus den Fragen der Abgeordneten stellte.

Schätzungen gehen von Zusatzkosten von 15 Millionen Euro pro Monat aus. Man werde sehen, ob die Überziehung der Kosten durch die Flughafengesellschaft aufgefangen werden kann, sagte Wowereit und ließ offen, ob andernfalls Berlin, Brandenburg und der Bund als Eigentümer einspringen. Die sind bisher mit insgesamt 440 Millionen Euro an der Finanzierung beteiligt, laut Wowereit eine »relativ kleine« Summe. Einschließlich der Eigenmittel des Flughafens stehen 3,3 Milliarden Euro für die Finanzierung des Airports zur Verfügung. Nach Informationen des RBB sind dem Flughafen allein aus dem Bemühen, den Eröffnungstermin 3. Juni noch zu halten, Zusatzkosten von 100 Millionen Euro entstanden.

Als Konsequenz aus dem Desaster trennt sich die Flughafengesellschaft von Technik-Geschäftsführer Manfred Körtgen und stellt die Zusammenarbeit mit dem Generalplaner ein. Den Abgeordneten insbesondere der Opposition reicht dies nicht. Sie bombardierten die Flughafenchefs mit Fragenkatalogen: Wann wer was wusste, warum nicht früher reagiert wurde, ob der Brandschutz tatsächlich das Hauptproblem war und ob sich der Aufsichtrat nur auf die Geschäftsführung verlassen habe. Manches nervte Wowereit sichtlich, und in Sachen Verantwortung des Aufsichtsrats gab er zurück, auch das Parlament lasse sich nicht die Unzulänglichkeiten der Exekutive, sprich des Senats, zuschreiben. »Wir verlassen uns auch nicht auf ihre Berichte, wenn wir uns über die Stadt informieren wollen«, konterte Michael Schäfer von den Grünen.

Versäumnisse des Aufsichtsrates konnte Wowereit auch gestern nicht erkennen. Für ihn begann alles Übel damit, dass im Laufe des jahrelangen Projekts die Komplexität der Brandschutzanlage gewachsen sei. »Ich glaube, dass die wesentlichen Verzögerungen entstanden sind durch die Planer.« Sie hätten zu häufig die Vorgaben für die beteiligten Baufirmen geändert. »Es ist schwierig zu beurteilen, wer in welcher Phase etwas falsch gemacht hat« oder zu einem bestimmten Zeitpunkt etwas hätte anders machen können, stellte Wowereit fest.

Er bekräftigte, dass in der Aufsichtsratssitzung am 20. April noch alle Beteiligten mit einer pünktlichen Eröffnung im Juni gerechnet hätten. Der damalige Controllingbericht habe festgehalten, dass die Betriebsaufnahme »aus aktueller Sicht« sichergestellt sei, auch wenn dazu eine »enge Steuerung« gebraucht werde. Ihn selbst habe die Absage am 7. Mai erreicht, einen Tag vor Benachrichtigung der Öffentlichkeit.

Flughafenchef Schwarz wies Berichte zurück, wonach es für die Terminabsage auch andere Gründen gegeben haben soll. »Wenn die Brandschutzanlage funktioniert hätte, hätten wir den Flughafen in Betrieb genommen«, betonte er.

Wowereit bestritt zugleich, beim 3. Juni habe es sich um einen »politischen Termin« gehandelt, der von vornherein nicht einzuhalten gewesen sei. Das Datum sei - wie auch jetzt der neue Termin - von Experten vorgeschlagen worden, nicht von Politikern. »Aber wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass die Zeitpläne ambitioniert sind.«

Für Harald Wolf von der Linkspartei hörte sich das Ganze »wie eine schicksalhafte Verkettung unglücklicher Umstände« an. Auf seine präzise Frage, »gab es Fehler, worin bestanden sie, und wer hat sie gemacht?« gab es gestern jedenfalls keine Antwort.

Unterdessen haben Flughafengegner den Rücktritt des Regierenden Bürgermeisters gefordert. Zudem müsse er sich als Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft selbst entlassen. Es könne nicht sein, dass Wowereit in Personalunion Aufträge überwacht, die er zuvor vergeben hat«, so ein Sprecher der Friedrichshagener Bürgerinitiative.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken