Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
21.05.2012

Dürre Wasserflöhe im Polarmeer

Zwei fette Arten wandern nordwärts - Fische und Krabben hinterher

Die vom erwärmten Klima verschobene Eisgrenze um Grönland hat die Zuwanderung atlantischer Wasserflöhe begünstigt - mit negativen Folgen für heimische Fische und Krabben, wie dänische Forscher herausfanden.
2714774c617af25a1cc87c4f1aa96bc7.jpg
Das dänische Forschungsschiff »Porsild« vor Grönland

Für das menschliche Auge sind die drei Wasserfloharten, die in der westgrönländischen Diskobucht leben, kaum unterscheidbar. Die Fische und Krabben aber, die von ihnen leben, können sie sehr wohl unterscheiden. Sie bevorzugen die beiden arktischen Wasserfloharten Calanus glacialis und Calanus hyberboreus wegen ihres Fettgehalts von 70 Prozent. Der eingewanderte atlantische Wasserfloh Calanus finmarchicus mit nur 30 Prozent ist für das Leben im kalten arktischen Wasser bei weitem nicht nahrhaft genug.

Die Diskobucht liegt an der Südgrenze des Meereseises und damit der Vorkommen der arktischen Wasserflöhe. Doch die Erwärmung der letzten Jahre hat die Eisgrenze nach Norden verschoben und ändert damit den Jahreszyklus der Wasserflöhe. Im Gegensatz zu den atlantischen Verwandten sind die arktischen mehrjährig. Im Winter ruhen sie auf dem Meeresgrund. Erst wenn das Eis schmilzt und die Algenproduktion mit dem Sonnenlicht schnell wächst, kommen die arktischen Wasserflöhe an die Oberfläche, um sich fortzupflanzen. Mit dem weichenden Eis aber wird dieser Rhythmus gestört. Zudem wird mit steigender Wassertemperatur ihr Stoffwechsel aktiviert, so dass sich auch ihre Fettreserven verringern. Die atlantischen Verwandten haben dieses Problem nicht, da sie einen einjährigen Lebenszyklus haben. Infolgedessen stellen die atlantischen Wasserflöhe bereits etwa die Hälfte des Gesamtbestandes. Vor 15 Jahren noch dominierten die beiden arktischen Arten der kleinen Ruderfußkrebse noch mit 85 Prozent.

Der Wendepunkt war offenbar das Jahr 1997, als besondere klimatische Umstände große Mengen wärmeren Atlantikwassers mitsamt seines pflanzlichen und tierischen Planktons in die Diskobucht brachten. Seitdem ist die Wassertemperatur um 1,5 Grad im Vergleich zum langjährigen Normalwert gestiegen, was die atlantischen Einwanderer gegenüber den heimischen Arten begünstigte.

Die arktischen Wasserflöhe befinden sich seither auf dem Rückzug nach Norden. Wissenschaftler des Aqua-Institutes der Dänischen Technischen Universität (DTU) rechnen damit, dass verschiedene Fischarten sowie die für Grönlands Wirtschaft noch wichtigeren Krabben sich diesem Zug nach Norden anschließen werden.

Eine unbekannte Größe ist gegenwärtig, wie eventuelle Erdölverschmutzungen die Algenwelt und Kleintiere wie Wasserflöhe beeinflussen werden. Westlich der Diskobucht wurde 2011 nach Öl oder Gas gebohrt, jedoch ohne auf Vorkommen zu stoßen. In Laborversuchen am DTU wurden deutlich negative Einflüsse beobachtet, aber die Kenntnisse über die komplexen Verhältnissen in der arktischen Natur sind noch immer begrenzt; Folgewirkungen sind daher nur schwer abschätzbar.

Lexikon: Wasserflöhe

Wasserflöhe (Cladocera) im engeren Sinne sind eine Gruppe der Blattfußkrebse, die überwiegend im Süßwasser heimisch sind. Umgangssprachlich werden oft weitere Kleinkrebse so genannt, die zu den Ruderfußkrebsen zählen. Diese stellen mit rund 13 000 Arten den größten Teil des Zooplanktons der Meere. Ihr Nahrungsspektrum reicht von Blut bis zu Algen. Die Eier der nur wenige Millimeter großen Krebse verbleiben nach der Befruchtung am Leib der weiblichen Tiere, bis die Larven schlüpfen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken