Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Walter Schmidt
21.05.2012

Bittere Konkurrenz für Siebenpunkt

Zur Blattlausbekämpfung importierte Asiatische Marienkäfer sind krankheitsresistenter als die heimische Konkurrenz

Der seit einigen Jahren in Europa massenhaft auftretende Asiatische Marienkäfer hat es in sich: Sein Blut macht ihn gegen Krankheitserreger robuster als die heimischen Marienkäfer. Blattläuse vertilgt auch er gerne, doch kann er den Wein vergällen, wenn er in den Most gerät.
0f7161880f2e87f9ab087319aa3193f3.jpg

Der Siebenpunkt (Coccinella septempunctata) ist ein überaus nützliches Insekt, jedenfalls aus Sicht von Gärtnern und Bio-Bauern. Schon seine grau-orange gefärbte Larve vertilgt etwa vierhundert Blattläuse, bis sie sich nach einigen Wochen verpuppt, um ein richtiger Marienkäfer zu werden. Und der frisst sich weiter durchs Blattlaus-Heer.

Doch die Globalisierung macht auch vor der Insekten-Familie Coccinellidae nicht halt: Der weltweite Handel lässt auch Marienkäfer in die Ferne reisen. Das gilt in Mitteleuropa für den Asiatischen Marienkäfer (Harmonia axyridis). Wissenschaftler des deutschen Bundesforschungsinstituts für Kulturpflanzen in Dossenheim (Julius-Kühn-Institut - JKI) haben den Einwanderer genauer unter die Lupe genommen. Sie konnten feststellen, dass der Vielfarbige oder Harlekin-Marienkäfer (wie das Insekt auch genannt wird) Krankheitserregern wesentlich besser trotzt als der einheimische Siebenpunkt. Das Blut des Käfers, die so genannte Hämolymphe, wirkt bis zu 1000mal so stark gegen Bakterien und Pilze wie dasjenige des hierzulande vertrauten Glückssymbols. Damit überlebt der Asiatische Marienkäfer gerade als Larve eher als die einheimische Konkurrenz. Fressfeinden verdirbt er - wie andere Marienkäfer auch - durch sein bitteres Blut den Appetit.

Ob der eingeschleppte Marienkäfer heimische Verwandte verdrängen wird, bleibt abzuwarten; ihre Larven immerhin frisst er gerne. Offensichtlich vermehrt er sich auch rascher als der Siebenpunkt. Kennzeichnend für den Neuling ist das - je nach Blickrichtung - gut erkennbare »W« oder »M« auf dem Halsschild.

Das ursprünglich nur in Ostsibirien, China, Japan und Korea heimische Insekt wurde erstmals 1982 in Südfrankreich zur biologischen Bekämpfung von Blattläusen eingesetzt. Im Freien fand man es erstmals 2001 in Belgien, ein Jahr später in Deutschland und 2004 erstmals bei Basel, woraufhin es sich auch in der Schweiz nahezu flächendeckend verbreitet hat. Seither sammelt sich der Neuling mancherorts im Spätsommer und Herbst zu Hunderten an.

Mehr als lästig ist der Käfer für Winzer, da er sich in großer Zahl auf und zwischen den Weintrauben tummelt. Geraten dann Käfer bei der Lese mit in den Most, verderben sie den Geschmack des Weins. Schon zwei Käfer je Kilo Riesling-Trauben soll man schmecken können.

»Das Überleben der Käferlarven, also ihre Fähigkeit, Kinderkrankheiten zu überstehen, ist ein Schlüsselfaktor dafür, dass sich nicht heimische Käferarten in unseren Breiten etablieren können«, sagt Jürgen Gross, Leiter des Fachgebiets »Chemische Ökologie« beim JKI. Nicht nur das Käfer-Blut des Asiaten wirkt anti-mikrobiell; es umgibt ihn auch eine entsprechende Duftwolke. die das Wachstum von Bakterien und Pilzen hemmt. Diese chemischen Waffen erklären zumindest teilweise den Überlebensvorteil des Asiatischen Marienkäfers im Vergleich zu heimischen Arten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken