Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Frank Thomas und Andreas Schirmer, dpa
21.05.2012

Bange Blicke nach Frankfurt

Hertha BSC entschuldigt sich

Profis, Verantwortliche und Fans von Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC schauen mit bangen Blicken heute nach Frankfurt am Main. Das mit Spannung erwartete Urteil des DFB-Sportgerichts könnte jedoch nur der Anfang einer zermürbenden Nachspielzeit am Grünen Tisch sein.

Die Hertha-Profis demonstrierten im Training Zuversicht, Fortuna Düsseldorf verschanzte sich hinter verschlossenen Türen: Nach einem Wochenende quälender Ungewissheit warten beide Vereine auf die Urteilsverkündung des DFB-Sportgerichts. Vor der Entscheidung heute um 15 Uhr zum Skandalspiel in der Relegation herrschte zwar auf beiden Seiten Zweckoptimismus, doch gehen Experten nach der Verhandlung am Freitag eher davon aus, dass es nicht zu dem von Berlin angestrebten Wiederholungsspiel kommen wird.

Vier Tage nach der Chaospartie in Düsseldorf (2:2) sahen sich die Berliner am Wochenende genötigt, sich für das Verhalten einiger Spieler zu entschuldigen. Nach dem Abpfiff hatte nach den Aussagen von Referee Wolfgang Stark in den Katakomben eine »Hetzjagd« auf ihn eingesetzt. Hertha-Spieler hätten ihn massiv bedrängt und beleidigt, Lewan Kobiaschwili habe ihn sogar geschlagen. Nach der Strafanzeige von Stark droht dem 34-jährigen Georgier das Karriereende. Bei Tätlichkeiten gegen Schiedsrichter sind Sperren von sechs Monaten bis zwei Jahren vorgesehen.

»Nach den Angaben des Schiedsrichters soll es innerhalb einer verständlicherweise allseits emotionalisierten Atmosphäre auch zu Beleidigungen und anderen, zum Teil schwerwiegenden Unsportlichkeiten gekommen sein. Wir entschuldigen uns deshalb bei allen Beteiligten, insbesondere auch bei den Schiedsrichtern«, hatte Hertha erklärt. Verfahren sind auch gegen die Hertha-Profis Thomas Kraft, Christian Lell und Andre Mijatovic wegen Beleidigung des Referees sowie den Düsseldorfer Andreas Lambertz wegen Nutzung von Pyrotechnik nach dem Abpfiff anhängig.

Selbst wenn die Berliner ein Wiederholungsspiel bekämen - was DFB-intern als unwahrscheinlich gilt -, können sie sich somit nicht als Gewinner fühlen. Manager Michael Preetz legte Wert darauf, dass es bei der Platzstürmung in der Nachspielzeit und den Vorgängen in den Stadionkellern um zwei verschiedene Sachverhalte gehe, die getrennt betrachtet werden müssten.

Die Düsseldorfer sagten nach der ausgefallenen Aufstiegsfeier am Sonnabend auch ihre viertägige Mallorca-Reise ab und nahmen das Training wieder auf. Das Trainingsgelände war total abgeschottet. Die Mannschaft habe »ein kleines Spielchen untereinander gemacht«, berichtete Trainer Norbert Meier kurz angebunden. »Wir haben diese Maßnahmen beschlossen aus Respekt vor der Unabhängigkeit der DFB-Gerichtsbarkeit«, begründete Manager Wolf Werner. Ob die Profis nun auch ihre ab Donnerstag geplanten Urlaubsflüge stornieren müssen, liegt allein in Händen des DFB.

Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses, hatte nach über sechsstündiger Verhandlung dafür plädiert, den Einspruch der Berliner gegen die Spielwertung zurückzuweisen. Schiedsrichter Stark hatte die Nachspielzeit für 21 Minuten unterbrechen müssen, weil Tausende Fortuna-Fans den Platz gestürmt hatten. Hertha-Anwalt Christoph Schickhardt und die als Zeugen geladenen Berliner Profis versuchten in der Anhörung mit aller Macht zu beweisen, dass die restlichen 1:33 Minuten unter irregulären Bedingungen stattfanden und die Spieler »Angst« hatten.

Beim öffentlichen Training demonstrierten die Berliner am Sonntag vor etwa 40 Fans gelöste Stimmung. Präsident Werner Gegenbauer gab sich gelassen: »Wir werden optimistisch der Entscheidung harren.« Unabhängig davon, wie das Sportgericht entscheidet, können beide Vereine gegen das Urteil vor dem DFB-Bundesgericht Einspruch einlegen. Es würde wohl noch im Laufe der Woche zusammentreten. Das Ständige Schiedsgericht beim DFB wäre danach die letzte nationale sportrechtliche Instanz.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken