Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ines Wallrodt
21.05.2012

Sieg für Blockupy

Tausende protestieren vor der Europäischen Zentralbank gegen Sozialabbau

Auch in der Bundesrepublik wächst der Protest gegen eine ungerechte Krisenpolitik in Europa.

Es ist ein Riesenerfolg für die Protestbewegung gegen die Sparpolitik in Europa: Tausende demonstrierten am Sonnabend in Frankfurt am Main friedlich gegen massive Kürzungen, trotz eines martialischen Polizeiaufgebots und trotz einer Angstkampagne der Stadt, die vor Krawallen warnte. Die Demonstration, die vor der Europäischen Zentralbank endete, war der Höhepunkt der Blockupy-Aktionstage und die einzige Veranstaltung, deren Verbot von einem Gericht aufgehoben worden war. In den Tagen zuvor waren alle geplanten Aktionen des Bündnisses untersagt worden. Aktivisten hatten dennoch von Mittwoch bis Freitag protestiert und auch Straßen blockiert. 600 Menschen kamen vorübergehend in Gewahrsam.

Aus ganz Deutschland und Europa beteiligten sich Personen an der Demonstration. Hessens GEW-Chef Jochen Nagel sprach zum Abschluss von dem krassesten Sozial- und Demokratieabbau in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Demonstranten forderten eine Vermögensabgabe und einen Schuldenschnitt für Schuldenstaaten. 5000 Polizisten aus dem gesamten Bundesgebiet, die letztlich 300 Autonome bewachten, bringen die politisch Verantwortlichen in Erklärungsnot. Für das »Blockupy«-Bündnis hat der bunte Protest die Gefahrenprognose der Stadt und von Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) als absurd entlarvt. Die Polizei bleibt jedoch dabei: So sei es ihrem massiven Einsatz zu verdanken, dass die Demonstration friedlich verlief. Rhein will sich frühestens an diesem Montag erneut äußern. Die Versammlungsverbote waren von mehreren Gerichten weitgehend bestätigt worden. Sie basierten jedoch auf einer Gefahrenprognose der Polizei, die von 2000 Gewalttätern ausging.

Der LINKE-Bundesvorsitzende Klaus Ernst kündigte ein parlamentarisches und juristisches Nachspiel an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken