Marcus Meier, Bochum 22.05.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Bochums Opelaner zittern um die Jobs

Belegschaft gibt sich kämpferisch, Landespolitik sagt Rückendeckung zu

Das Opel-Management verweigert weiter eine klare Aussage zur Zukunft des Standortes Bochum. Die Belegschaft befürchtet eine Schließung nebst Abbau von über 4000 Arbeitsplätzen – und signalisierte am Montag auf der Belegschaftsversammlung Kampfbereitschaft.

Vor dem Opel-Werkstor 4 an der Wittener Straße drängen sich Kamerateams, Journalisten - und die im Ruhrpott bei solchen Gelegenheiten unvermeidliche »Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands« (MLPD), die Transparente, ein Megafon und sämtliche Vorfeldorganisationen mitgebracht hat. Von der Belegschaftsversammlung der Bochumer Opelaner dringen vereinzelt Satzfetzen nach draußen: »Wir wollen wissen, was wir hier in Bochum nach 2014 bauen«, wettert ein Betriebsrat. »Sagt uns endlich, was abgeht, gebt uns eine klare Stellungnahme«, fordert er vom Opel-Management. Vergeblich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: