Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Julian Bartosz, Wroclaw
22.05.2012

Blechen für Afghanistan?

Polnischer Enthusiasmus zu Zahlungen ist begrenzt

Den Regierenden in Polen war schon vor dem G8-Gipfel bekannt, dass die USA für die Finanzierung der »Normalisierung« nach dem für 2014 erklärten Abzug der ISAF-Kräfte aus Afghanistan Geld verlangen wird. In Camp David wurde die Forderung nun offen präsentiert.

Von den vier Milliarden Dollar der besagten Kosten, die veranschlagt werden, soll eine Milliarde von anderen Ländern aufgebracht werden. Polens Außenminister Radoslaw Sikorski und Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak meldeten dazu Zweifel an. Ob es gerecht sei, fragten sie, dass Polen sogar bei weiterer Stationierung von Ausbildern für afghanische Polizisten und Soldaten zehn Jahre lang zusätzlich 20 Millionen Dollar jährlich aufbringen solle.

Beide Minister wiesen darauf hin, dass die Polen »zugedachte« Quote doppelt so hoch sei wie die Chinas und Russlands zusammengerechnet, obwohl dass das Interesse Polens an Problemen in dieser Weltregion bei weiten nicht so stark ist wie das der genannten Länder. Es wäre übrigens das erste Mal, dass Polen an der Finanzierung des Verteidigungshaushalts eines anderen Staates beteiligt wäre, unterstrich Sikorski. Dazu bedürfte es einer Änderung in der polnischen Gesetzgebung.

Vielmehr, so Sikorski, sollten die vier Milliarden für den afghanischen Militärhaushalt vor allem von jenen getragen werden, deren Soldaten gegen die Taliban nicht gekämpft hatten. »Es kann ja nicht so sein, dass die, die Soldaten dorthin geschickt haben, jetzt noch Geld schicken.« Zwar sei es erfreulich, dass man mit derartigen Forderungen Polens Wirtschaftsentwicklung »komplementiere«, aber so ginge das nicht.

Staatspräsident Bronislaw Komorowski beschwichtigte, es sei nicht so, dass Polen kein Interesse mehr daran habe, was nach dem Abzug aus Afghanistan geschieht. Man sei durchaus für Entwicklungshilfe (!!!) nach 2014. »Unser Enthusiasmus für den unterbreiteten Vorschlag ist aber begrenzt.« Komorowski erinnerte daran, dass Polen in den Jahren, in denen polnische Soldaten am Hindukusch kämpften, »gigantische Summen in Höhe von einer Milliarde Zloty ausgegeben hat«.

Was die »Entwicklungshilfe« betrifft, wäre die »gigantische Summe« - so die Meinung im Lande - besser im polnischen Gesundheitsfonds angelegt. Da gibt es nämlich viele und tiefe Löcher.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken