Belgrad

Neuer Präsident stellt Bündnis in Frage

Wahl von Tomislav Nikolic zum Staatschef macht Regierungsbildung schwieriger

Nach dem Überraschungssieg von Oppositionsführer Tomislav Nikolic bei der Präsidentschaftswahl in Serbien werden die Karten für die Regierungsbildung neu gemischt.

Belgrad (AFP/dpa/nd). Nach der Parlamentswahl am 6. Mai hatte der am Sonntag abgewählte Präsident und Demokratenchef Boris Tadic mit dem bisherigen Innenminister Ivica Dacic von der Sozialistischen Partei eine erneute Regierungskoalition vereinbart. Dieses Bündnis könnte jetzt hinfällig werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: