Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.05.2012

Parteispitze ohne Lafontaine

Verzicht als Signal für »Neuanfang jenseits bisheriger Konfrontationslinien«

Oskar Lafontaine zieht seine Kandidatur für den Linken-Vorsitz zurück und überlässt Dietmar Bartsch das Feld. Er habe für sein Angebot aus Ost und West sehr viel Unterstützung erhalten, ließ Lafontaine am Dienstag mitteilen.
Oskar Lafontaine gab am Dienstag bekannt, nicht mehr für den Posten des Vorsitzenden der LINKEN - oder andere bundespolitische Aufgaben - zur Verfügung zu stehen. Sein Beweggrund zu kandidieren sei es gewesen, »die LINKE in einer für sie sehr schwierigen Situation nicht im Stich zu lassen«, schreibt Lafontaine. Er habe »für dieses Angebot aus Ost und West sehr viel Unterstützung erhalten«. Seine Bereitschaft habe indes »nicht zu einer Befriedung der innerparteilichen Auseinandersetzung geführt«. Die Konflikte seien weiter eskaliert. In solchem Umfeld sehe er sich nicht in der Lage, »dazu beizutragen, dass die LINKE wieder eine starke bundespolitische Kraft wird«. Er sei zu dem Schluss gekommen, dass nur »ein Neuanfang jenseits der bisherigen Konfrontationslinien die derzeitige festgefahrene Situation überwinden kann«.

Bodo Ramelow, Vorsitzender der Thüringer Linksfraktion, nahm die Entscheidung »mit Respekt« zur Kenntnis. Er wünsche sich, dass Lafontaine und Gregor Gysi gemeinsam als Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl 2013 antreten, sagte er gegenüber »nd«. Zugleich sollten der Parteivorstand und Parteichef Klaus Ernst einen Personalvorschlag erarbeiten, der alle »ohne Gesichtsverlust« einbeziehe.

Ernst bedauerte den Verzicht Lafontaines, durch den die Partei ihren besten Wahlkämpfer verliere. Lafontaines Angebot sei »von einigen letztendlich so torpediert worden, dass er sich nicht mehr in der Lage sah, diesen Vorsitz vernünftig zu machen und damit auch bei der nächsten Bundestagswahl als Spitzenkandidat zur Verfügung zu stehen«. Für die Partei sei dadurch eine sehr ernste Lage entstanden. »Eine Linke ohne Lafontaine ist deutlich schwächer als eine Linke mit Lafontaine«, so Ernst. Der Bundestagsabgeordnete Diether Dehm meinte: »Alle, die über Monate geholfen haben, Oskar Lafontaine zu zermürben, müssen jetzt überlegen, wessen Geschäft sie erledigt haben.«

Sein Abgeordnetenkollege Stefan Liebich fände es schade, wenn sich Lafontaine insgesamt aus dem bundespolitischen Engagement der Partei zurückziehen würde. Rico Gebhardt, Landeschef in Sachsen, sieht die Zeit nun gekommen, sich »strömungs- und flügelübergreifend auf einen arbeitsfähigen Parteivorstand« zuzubewegen. Der Landesvorsitzende der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern, Steffen Bockhahn, sieht im Verzicht Lafontaines eine Chance für die Bundespartei. »Die Entscheidung ermöglicht auf jeden Fall, dass wir jetzt wieder sachlicher und konstruktiver über Inhalt und Ausrichtung der Partei diskutieren können«, sagte Bockhahn der Nachrichtenagentur dapd.

Die sächsische Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann hatte als erste Frau ihre Kandidatur für den Parteivorsitz angemeldet. Sie wolle weitere unwürdige Querelen vermeiden und die Partei zur Sacharbeit zurückführen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken