Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.05.2012

Vorsorgeabschaffung

Kommentar von Markus Drescher

Die Krise des Kapitalismus wird zur Demokratie- und Bürgerrechtskrise. Was früher in den Jahren des steten Wachstums wunderbar neben dem, was soziale Marktwirtschaft genannt wurde, existierte, ist heute lästig. Mit der Erkenntnis, dass man den Finanzmärkten die Kontrolle übergeben hat und die Ausbeutung von Mensch und Natur sich ihren Grenzen nähert, geht die Notwendigkeit einher, Repressionsmöglichkeiten auszuweiten und Bürgerrechte einzuschränken. Einen erneuten Probelauf dafür konnte man vergangene Woche beim Umgang mit den Blockupy-Aktionstagen miterleben.

Geräuschloser als die offensichtlichen Rechtsbrüche und gezielten öffentlichen Einschüchterungsversuche in Frankfurt ist da der Versuch, sich über das Jahressteuergesetz unliebsamer Vereine zu entledigen. Wer im Verfassungsschutzbericht auftaucht, verliert seine Gemeinnützigkeit. Das ist bisher auch schon der Fall, allerdings stehen zur Zeit noch zwei Klagewege offen, um dagegen vorzugehen. Künftig soll es nur noch einen geben. Das klingt vielleicht gar nicht so schlimm, doch reiht sich diese Maßnahme eben ein in eine lange Kette des Grundrechteabbaus. Der Staat testet immer wieder wie weit er gehen kann, versucht ein ums andere mal die Grenzen des Machbaren zu verschieben - auf der Straße und auf Gesetzesebene. Langsam aber sicher wird so die Bundesrepublik fit gemacht zur Krisenbewältigung. Nicht die des wirtschaftlichen Systems sondern der Proteste dagegen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken