Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
24.05.2012

Zwei für den dritten Weg

Weibliche Doppelspitze will die LINKE führen / Bartsch hält trotz Kritik an Kandidatur fest

Wird es einen dritten Weg für die künftige Bundesspitze der Linkspartei geben? Mit Katja Kipping und Katharina Schwabedissen haben sich am Mittwoch zwei Kandidatinnen der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach dem Rückzug Oskar Lafontaines aus der Kandidatenriege wächst zugleich der Druck auf Dietmar Bartsch.
Teamarbeit sei ihnen das Wichtigste, betonten die Vizevorsitzende der LINKEN Katja Kipping und die NRW-Landesvorsitzende Katharina Schwabedissen gestern auf einer Pressekonferenz in Hannover. Da hatten sie sich soeben als Kandidatinnen einer gemeinsamen Parteispitze geoutet. »Wir wollen die Partei zusammenführen«, sagte Katharina Schwabedissen angesichts der Auseinandersetzungen in den vergangenen Wochen, die Oskar Lafontaine zum Rückzug bewogen hatten. Die 39-Jährige hob hervor, die Verluste bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW seien kein Grund zum Resignieren, im Gegenteil: Es sei kennzeichnend für die Partei, dass sie stets nach der Devise lebe: »Immer wieder aufstehen.«

Die Entscheidung über ihre gemeinsame Kandidatur sei vor zwei Tagen gefallen, so Schwabedissen. Die beiden Frauen verbinde der Wunsch, alle Genossinnen und Genossen in die politische Arbeit einzubinden. »Wir wollen nicht die Zwei sein, die alles regeln.« Auf die Frage, wen sie sich als weitere Vorstandsmitglieder wünschen, nannten die Kandidatinnen keine Namen, verwiesen erneut auf die Bedeutung der »Teamarbeit mit allen«.

»Unsere gemeinsame Kandidatur soll ein Signal in Richtung Aufbruch zu einer neuen LINKEN sein«, beschrieb Katja Kipping das Ziel der angestrebten Doppelspitze. Die 34-Jährige hob hervor: »Wir wollen traditionelle linke Werte auf das 21. Jahrhundert anwenden.« Sozialismus sei nicht nur eine Frage der Inhalte, sondern auch der Methoden, durch die er realisiert wird. Für die Kandidatinnen heiße dies: Offen und demokratisch agieren.

In Flügel lasse man sich nicht einordnen, betonte Schwabedissen. »Die Polarisierung droht mittlerweile die Partei zu zerreißen«, heißt es in einem Aufruf, der in Berlin parallel zur Pressekonferenz in Hannover verbreitet wurde, auf der sich mit den beiden Frauen weitere Vertreter des »dritten Weges« als Kandidaten für den künftigen Vorstand vorstellten. Unter ihnen ist die Bundesgeschäftsführerin Caren Lay, der Bundestagsabgeordnete Jan van Aken und sein Brandenburger Fraktionskollege Thomas Nord. Es gehe darum, »gemeinsam einen neuen Aufbruch der LINKEN zu wagen«, heißt es im Aufruf. Caren Lay äußerte die Hoffnung, dass die innerparteilichen Konfrontationen bald der Vergangenheit angehören, denn: Jetzt sei »die Stunde derer gekommen, die aufeinander zugehen«. Es gehe darum, eine neue Führungskultur zu verwirklichen.

Fraktionschef Gregor Gysi unterstützte den Vorstoß, fügte aber hinzu: »Die Aufgabe der Zusammenführung unterschiedlicher, aber wichtiger Teile der Partei bleibt.« Am Vortag hatte der saarländische Fraktionschef der LINKEN, Oskar Lafontaine, bekannt gegeben, nicht mehr als Vorsitzender auf dem Göttinger Parteitag Anfang Juni kandidieren zu wollen. Parteichef Klaus Ernst warf den Anhängern von Dietmar Bartsch, der seine Kandidatur bereits vor einem halben Jahr angemeldet hatte, daraufhin vor, den Rückzug Lafontaines mit unfairen Mitteln herbeigeführt und damit den weiteren Niedergang der Partei verursacht zu haben. Seither wächst der Druck auf den Bundestags-Fraktionsvize, ebenfalls von der Kandidatur zurückzutreten. So sagte der Lafontaine-Vertraute und Parteibildungsbeauftragte Ulrich Maurer am Mittwochmorgen in der ARD: »Ich glaube, es ist an der Zeit, wenn die LINKE überhaupt noch eine Chance haben will, dass sie jünger wird, dass sie weiblich wird und dass die Böcke sich vom Acker machen«. Auch die frauenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Yvonne Ploetz, forderte Bartsch auf, von seiner Kandidatur zurückzutreten. Dieser hatte am Vorabend auf einer Regionalkonferenz in Berlin allerdings unterstrichen, dass er seine Kandidatur aufrecht erhalte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken