Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ute Evers
24.05.2012
Literatur

Am Beispiel des Panama-Kanals

Juan Gabriel Vásquez setzt sich in »Die geheime Geschichte Costaguanas« von Joseph Conrad ab

In die fiktive Republik Costaguana hat bereits Joseph Conrad 1904 mit seinem Roman »Nostromo« geführt. Nun lässt Juan Gabriel Vásquez einen Mann namens José Altamirano in Konkurrenz zu Conrad treten. Der ist nämlich überzeugt, dass Joseph Conrad ihm seine Vergangenheit gestohlen hat, hatte er ihm doch in London seine ganze Lebensgeschichte erzählt. Doch Conrad habe in »Nostromo« weder ihn noch andere beteiligte Personen genannt, selbst der Ort musste einem fiktiven »Costaguana« weichen. Das will er mit seinen Erinnerungen und »Bekenntnissen« klarstellen.

Die zweite Obsession: Das Leben Conrads sei von Anfang an schicksalhaft mit dem seinen verknüpft. So abwegig die Vergleiche zwischen beiden Biografien sein mögen, immer wieder kommt Altamirano auf ihre »metaphysische« Verbundenheit zurück.

Wer ist er eigentlich? Altamirano wird 1854 gezeugt. Sein Vater feierte in Bogotá mit Forelle und Brandy den Sieg der demokratischen Streitkräfte über die Melo-Diktatur, als er Antonia de Narváez begegnete, einer intelligenten, anziehenden Frau. Aus dieser Begegnung ging Altamirano junior hervor. Wovon der Vater nichts erfuhr, war doch Antonia bereits mit einem englischen Geschäftsmann verheiratet. Der Junge musste 15 Jahre warten, bis ihm seine Herkunft enthüllt wurde. Als er den Vater schließlich in der panamaischen Provinz Colón findet, kommt es zu Debatten. In seiner propagandistischen Berichterstattung über den Panama-Kanal vertritt der Vater einen grenzenlosen Glauben an den Fortschritt, den der Sohn für sich hinterfragt. Der politische Skandal um den Bau jenes Kanals, der zur Abspaltung Panamas von Kolumbien führt, beide Länder gehörten einst zum damaligen Großkolumbien, wird das Leben von Vater und Sohn auf tragische Weise bestimmen. »Um unser Schicksal wurde auf den Tischen anderer Häuser gespielt. Bei den Pokerpartien, die die wichtigsten Weichen unserer Geschichte stellten, waren wir Kolumbianer ... nur steinerne Gäste.«

Als Zeitzeuge oder »Antizeuge« schreibt José Altamirano die Ereignisse seiner Epoche auch für seine Tochter Eloísa nieder, die er damals in Panama zurückgelassen hatte. Doch »Geduld, werte Leser. Verlangen Sie nicht, anfangs schon alles zu erfahren … Ich werde entscheiden, wann und wie ich erzähle, was ich erzählen möchte, wann ich verschleiere, wann ich enthülle.«

Der autoritäre Ich-Erzähler unterbricht gerne seine Erzählung und springt in Zeit und Ort hin und her. Er verlangt dem Leser mitunter Geduld ab, vor allem dann, wenn er sich in historische Details verliert. Doch man hört ihm gerne zu, wie er so übermütig-humorvoll daherkommt und nicht selten zu schwarzem Humor oder Ironie wechselt, was eben seinem Anliegen dient, mit Mythen oder Konventionen aller Art zu brechen.

»Die geheime Geschichte Costaguanas« kann als ein historischer Roman bezeichnet werden. Als reescritura der Geschichte könne man ihn lesen, als »Schwelle für Schwelle, toten Arbeiter für toten Arbeiter, das Wunder der Eisenbahn seine Schneise« durch den panamaischen Urwald schlug und sich Panama 1902 von Kolumbien abspaltete. Doch in erster Linie ging es Vásquez um Literatur. So bedient er sich der Romanform, um über das zu erzählen, was neben den großen historischen Ereignissen auch hätte stattfinden können. Es sei ein Spiel zwischen Fiktion und Realität, unterstrich der Autor kürzlich in einem Gespräch. Er stellt ein großes Fragezeichen vor die konventionelle Geschichtsschreibung, denn er wendet dieses Spiel der Möglichkeiten ja nicht zufällig am Beispiel des Panama-Kanals an. Dadurch gelingt es ihm, die Relativität bzw. Subjektivität von Historiografie fantasievoll herauszustellen. Juan Gabriel Vásquez, 1973 in Bogotá geboren, wird zu Recht als »eine der originellsten neuen Stimmen der lateinamerikanischen Literatur« bezeichnet.

Juan Gabriel Vásquez: Die geheime Geschichte Costaguanas, Roman. Aus dem Spanischen von Susanne Lange. Schöffling & Co. 336 S., geb., 22,95 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken