Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
24.05.2012

Diesmal aber mit Plan

Der Nordosten und die inklusive Bildungspolitik

2010 wurde Mecklenburg-Vorpommern zum führenden Bundesland bei der Eingliederung von »Sonderschülern« in Regelschulen - per Federstrich und ohne jede politische Konzeption. Nun wird die Debatte in einem fraktionsübergreifenden Konsens nachgeholt.

Vor etwa zehn Jahren hat sich die »Sektion Sonderpädagogik« in der »Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft« für den internationalen Sprachgebrauch den Beinamen »Special Education and Inclusion« gegeben. Seither ist gewissermaßen amtlich, dass chronisch Kranke und anderweitig eingeschränkte Kinder möglichst nicht in den in Deutschland so genannten »Sonderschulen« unterrichtet werden sollen, sondern gemeinsam mit den anderen Kindern. Die UN fordern das seit langem.

Was »Inklusion« genau bedeutet, war gerade in Deutschland mit seiner starken Tradition des »Sonderns« lange umstritten. Heute unterscheiden Erziehungswissenschaftler zwischen »integrativen« Modellen, in denen die eingeschränkten Kinder von »Sonder«-Pädagogen am Lernprozess einer »normalen« Klasse beteiligt werden, und einem »inklusiven« Ansatz, der auf das »Sonder« verzichtet und die Schule auf Stärken und Schwächen aller Kinder abstimmt.

In einer Fünf-Stufen-Skala, die von der »Exklusion« eingeschränkter Kinder über die »Segregation« in »Sonderschulen« und die »Integration« führt, bildet die »Inklusion« das zweithöchste Stadium - danach kommt nur noch die »Normalität«, in der Behinderung als Beschulungsproblem in Vergessenheit gerät.

So weit die Theorie - mit der Praxis sah es in Deutschland lange sehr mager aus. Zwar sind die Zahlen heute nicht mehr ganz so eindrücklich wie noch vor zehn Jahren, als tatsächlich fast 90 Prozent der betreffenden Kinder in »Sonder«-Einrichtungen beschult wurden. Doch lag die Bundesrepublik weit hinten im Internationalen Vergleich.

Bis 2010 plötzlich Mecklenburg-Vorpommern vorpreschte: In einer einsamen Entscheidung strich der frühere Schweriner Bildungsminister Henry Tesch (CDU) 2010 kurzerhand die erste und zweite Klasse der bisherigen »Förderschulen«, obwohl der Anteil der Kinder, bei denen ein »Förderbedarf« festgestellt wird, im Nordosten mit sechs Prozent so hoch ist wie in keinem anderen Bundesland.

Seither liegt aber die »Inklusionsquote« im Nordosten bei zwangsweisen 95 Prozent, es bleiben nur wenige spezielle Schulen wie etwa die Landesschule für Blinde. »Das ging damals von Mai bis September«, erinnert sich die Bildungsexpertin der Linksfraktion, Simone Oldenburg: »Ohne jede Vorbereitung, geschweige denn zusätzliche Mittel«. Aus ihrer Sicht war die »Inklusion« bisher ein Desaster.

Deshalb ist die LINKE dem Inklusions-Grundsatzkonsens, den Bildungsminister Matthias Brodkorb (SPD) nun mit den vier demokratischen Fraktionen vereinbart hat, nicht ohne Vorbehalte beigetreten. »Wir holen jetzt die Diskussion nach, die vor 2010 nötig gewesen wäre«, sagt Oldenburg, die die Inklusion im Grundsatz unterstützt. »Aber bitte mit Plan!« Auf ihr Drängen wurde in der am Dienstag vereinbarten gemeinsamen Absichtserklärung ausdrücklich eine ausgearbeitete Finanzplanung eingefordert, was man für selbstverständlich halten sollte.

Das ist es offenbar aber nicht: Für die bereits von Tesch »inkludierten« Kinder will die SPD/CDU-Landesregierung trotz der ambitionierten Pläne weiterhin kein Geld ausgeben. Die Linkspartei ist erst jüngst mit entsprechenden Anträgen im Bildungsausschuss gescheitert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken