Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler
25.05.2012

Hertha setzt auf Angst und Videos

Fakten vor der heutigen Berufungsverhandlung der Berliner gegen die Wertung des Relegationsrückspiels

Wie könnte das Gericht urteilen?

Das DFB-Bundesgericht hat Urteile der Vorinstanzen meist abgeschwächt. Zum Beispiel änderte es das Strafmaß gegen Dynamo Dresden nach Fanausschreitungen vom Pokalausschluss in ein Geisterspiel und eine Geldstrafe. Der Anwalt der Dresdner sitzt dieses Mal jedoch auf Herthas Seite und hofft auf weniger Milde. Möglich ist ein Wiederholungsspiel. Dies passierte bislang aber nur, wenn Spieler durch Zuschauer verletzt wurden. Hertha versucht es nun mit einer psychischen Schwächung und irregulären Bedingungen, nachdem Düsseldorfs Fans das Spielfeld vor dem Abpfiff gestürmt und beschädigt hatten.

Wie sieht Berlins Strategie aus?

Hertha sieht Verfahrensfehler im ersten Urteil. So würden Videoaufnahmen beweisen, dass die Umstände zu einer Schwächung geführt hätten. Diese hatte das DFB-Sportgericht mit dem Hinweis nicht zugelassen, man habe die Vorgänge im Fernsehen verfolgen können. Der Hamburger Sportrechtler Jan Räker sieht darin »klare Verfahrensfehler«, die ein ordentliches Gericht zur Urteilsaufhebung veranlassen könnte. Ob das DFB-Bundesgericht die Aufnahmen zulässt, ist offen. Dass die Spieler Angst verspürt hatten, bezweifelte der erstinstanzliche Richter Hans E. Lorenz, da einige Berliner eher wütend auf den Schiedsrichter losgegangen seien. Dies trifft jedoch nicht auf alle Herthaner zu. Lorenz argumentierte auch, dass künftig andere Teams protestieren könnten, wenn etwa Spieler nach rassistischen Schmähungen Angst verspürten.

Was passiert nach dem Urteil?

Beiden Vereinen steht als letzte nationale sportrechtliche Instanz der Gang vor das Schiedsgericht offen. Hertha lässt womöglich sogar auf der Versammlung am 29. Mai seine Mitglieder darüber entscheiden. Zieht ein Klub vor das Schiedsgericht, sei es fraglich, ob die Sache bis zum Saisonbeginn geklärt sei, sagte Sportrechtsexperte Michael Lehner. Der spätere, theoretisch mögliche Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof oder ein ordentliches Gericht gilt als unwahrscheinlich.

Werden auch Spieler bestraft?

Das DFB-Bundesgericht entscheidet nur über die Spielwertung. Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Spieler beider Teams. Schiedsrichter Wolfgang Stark hatte Strafanzeige wegen Körperverletzung gestellt, da ihn Herthas Lewan Kobiaschwilli geschlagen haben soll. Außerdem sollen zwei Düsseldorfer gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen haben, als sie mit Bengalofackeln feierten. Hertha wird wegen Zünden und Werfen von Bengalos durch eigene Fans vom DFB-Kontrollausschuss wohl noch mit einer Geldstrafe belegt. Düsseldorf droht wegen des Platzsturms ein Geisterspiel oder eine Platzsperre.

Wer dürfte noch mal spielen?

Vor allem Hertha müsste im Fall einer Wiederholung einige Hürden meistern. Da der Kontrollausschuss wegen Beleidigungen und Attacken auf Schiedsrichter Stark gegen Kobiaschwili (ihm drohen bis zu zwei Jahre Sperre), Thomas Kraft, Christian Lell und André Mijatovic ermittelt, sind Sperren zu erwarten. Auch gegen Düsseldorfs Andreas Lambertz wird ermittelt. Zudem ist Berlins Roman Hubnik mit der tschechischen Nationalmannschaft im EM-Trainingslager und Adrian Ramos will ab dem 3. Juni für Kolumbien in der WM-Qualifikation spielen. Änis Ben-Hatira wäre nach seinem Platzverweis auf jeden Fall gesperrt, auch wenn die Wertung des Relegationsrückspiels entfällt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken