Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Dieter Schütt
26.05.2012

Verlorene Paradiese

Frank Beyer wäre 80

Frank Beyer (Foto: dpa/Link) war einer der großen DEFA-Regisseure. Sein »Jakob der Lügner« wurde als einziger DDR-Film für einen Oscar nominiert. Und »Spur der Steine« - nach dem Roman von Erik Neutsch - erwarb sich den Ruf des anarchischsten Streifens, der Babelsberg je verließ, und der doch nicht ankommen durfte: Beyer geriet zum Protagonisten einer beschämenden Verbotserfahrung.

Die Filme Beyers sind wunderbare Liebeserklärungen an Schauspieler. Erwin Geschonnecks Kalle in »Karbid und Sauerampfer«: diese schöne Unverschämtheit, sich im Leben wohlzufühlen; diese Lust, sich listig durchzuschlagen durch wirre Zeiten. Jutta Hoffmann und Manfred Krug im »Versteck«, die Hoffmann und Armin Müller-Stahl in der »Geschlossenen Gesellschaft«: wie Menschen doch ihre Gewissheits-Tonart verlieren, oder: wie sie es verlernen, einander noch wie Sorglose zu berühren. Vlastimil Brodský als »Jakob der Lügner«: ein herzergreifender Gutmensch im Ghetto, ein Gesicht, in dem wohl noch nie etwas Unrechtes sich eingrub.

Dann Ulrich Mühe und Rolf Ludwig in »Nikolaikirche«: friedliche Revolution - schön anzusehen, wie Angst aus Gesichtern weicht und Befreitheit die Züge aufhellt. Der Pippig des Fred Delmare in »Nackt unter Wölfen«: Warum so viel Heiterkeit im Grauen? Damit es weh tut, damit wir unvergesslich zornig bleiben. Sylvester Groth in »Der Aufenthalt«: So sieht ein Mensch aus, der erschüttert im Schicksal steht, (unschuldig) büßen zu müssen - und der gerettet hinaustritt in die Aufgabe, sich fortan zuständig zu fühlen.

Die Frühe des Filmwerks (etwa »Königskinder«): expressiv und gleichnisbemüht. Die Meisterschaft dann (bis hin zu TV-Filmen wie »Ende der Unschuld « oder »Hauptmann von Köpenick«): ein weises Gefühl für jene Tiefe, die immer zu etwas Unbegrenzten Beziehung hat. In den besten Filmen Beyers sind die Bilder ganz das irdische Leben und träumen doch von verlorenen Paradiesen.

Die Nachwende-Courage: Lieber verfilmte Beyer Uwe Johnsons »Jahrestage « nicht, als unzulässige Kompromisse mit der Produktionsgesellschaft zu machen. Nichts war undenkbar in der neuen Zeit, aber nicht alles macht man deshalb mit.

Am heutigen Samstag wäre Frank Beyer, der 2006 starb, 80 Jahre alt geworden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.