Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt
26.05.2012

Dora Heyenn wirft Hut in den Ring

Klaus Ernst drängt auf Regionalkonferenz in Hessen Sahra Wagenknecht zu Kandidatur

Bedauern über Lafontaines Rückzug und Hoffen auf eine Kandidatur Sahra Wagenknechts - dies war der Tenor einer Regionalkonferenz der LINKEN in Hessen. Am Freitag meldete die Hamburger Fraktionsvorsitzende Dora Heyenn ihre Kandidatur an.
1
Zeichnung: Harm Bengen

Die Hamburgerin Dora Heyenn hat am Freitag, gut eine Woche vor dem Göttinger Parteitag, ihre Absicht erklärt, Parteivorsitzende zu werden. Mit Genugtuung wurde die Mitteilung unter den Anhängern von Dietmar Bartsch registriert, wäre mit ihr doch eine passgenaue Komplettierung Bartschs nach den Regeln der Quotierung in der Partei erfüllt. »Ich möchte dazu beitragen, die Kräfte unserer Partei wieder zusammenzuführen«, teilte Heyenn in einer kurzen Begründung mit.

Am Vorabend hatte Parteichef Klaus Ernst auf einer Regionalkonferenz der hessischen LINKEN vor 150 Mitgliedern im Frankfurter DGB-Haus erneut Bedauern über den Rückzug Oskar Lafontaines geäußert. »Es schadet uns, dass Oskar weg ist. Für zwei bis drei Prozent extra wäre er gut gewesen.« Unabdingbar nannte er es nunmehr, dass sich Sahra Wagenknecht für eine Spitzenposition zur Verfügung stelle, um »ein bestimmtes Publikum« und das »Westmilieu« anzusprechen. Während Wagenknecht noch zögert, hat die Bundestagsabgeordnete und DGB-Regionsvorsitzende in Südwest-Sachsen, Sabine Zimmermann, ihre Kandidatur für den Parteivorsitz bereits vor Tagen angekündigt und warb um Unterstützung. Die mit der Parteigründung 2007 ausgelösten Hoffnungen dürften nicht verspielt werden, die Krise sei »nur mit langem Atem und Sacharbeit« zu lösen.

»Ich möchte, dass der linke Flügel nicht verschwindet.« Mit diesen Worten kündigte Vorstandsmitglied Wolfgang Gehrcke ein noch stärkeres innerparteiliches Engagement an. Auf eine Kandidatur als Vizevorsitzender wollte er sich auf nd-Nachfrage nicht festlegen. Dietmar Bartsch, Bewerber für den Parteivorsitz, warb mit einem Blick auf Thüringen für seine Person. Die Wahl linker Kandidatinnen bei Landrats- und Bürgermeisterdirektwahlen sei ein Produkt jahrelanger »Kärrnerarbeit« und auch von Stichwahlabsprachen mit SPD-Gliederungen. »Allein gegen alle hätten wir in Thüringen keinen Sieg errungen«, so Bartsch. Die Partei brauche Pluralität in der Führung, die Richtungsentscheidung sei mit dem Erfurter Programm im Oktober 2011 erfolgt. »Wenn wir das Projekt LINKE vergeigen, wird es auf lange Zeit keine Partei links von der SPD geben«, mahnte Bartsch.

Für eine »Überwindung des Lagerdenkens« und einen »dritten Weg« mit einer weiblichen Doppelspitze von Katja Kipping und Katharina Schwabedissen warben die Bundesgeschäftsführerin Caren Lay und der Brandenburger Bundestagsabgeordnete Thomas Nord. »Nach wie vor rasen zwei Züge aufeinander zu, und die Heizer an den Kesseln schippen kräftig die Kohle nach«, so Nords Analyse der Lage kurz vor Göttingen. Den Charme einer weiblichen Doppelspitze wollten indes nicht alle Frauen im Saal nachvollziehen. »Erst wenn wir im Bund zehn Prozent erringen, können wir uns solche Experimente leisten«, so die hessische Landesvorsitzende und Wagenknecht-Unterstützerin Heidemarie Scheuch-Paschkewitz. »Eine Frauenspitze ist keine Qualität an sich. Qualität ist, wenn sie das Richtige macht«, sagte ihre Stellvertreterin Gabi Faulhaber.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken