Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irina Wolkowa, Moskau
26.05.2012

Wenn aller Glanz verblasst: Kreml in Krise

Noch folgen die Massen Putin - bis sie eine Alternative sehen

Die politische Krise in Russland sei zu voller Größe angewachsen und unumkehrbar, heißt es in einer Analyse des Zentrums für strategische Studien.

Der Thinktank untersteht der russischen Regierung. In Auftrag gegeben hatte das Papier Ex-Finanzminister Alexej Kudrin. Dessen Komitee zur Unterstützung von Initiativen der Zivilgesellschaft versucht seit den Massenprotesten wegen Wahlmanipulationen im Winter Vertreter der Macht und der liberalen außerparlamentarischen Opposition zum Dialog zu bewegen. Kudrin ist mit Putin befreundet und gilt, obwohl derzeit ohne Staatsamt, als einflussreich. Er wird sogar als möglicher Nachfolger von Premier Dmitri Medwedjew gehandelt, dessen Verweildauer im Amt Experten als gering veranschlagen.

Zu gleichen Schlussfolgerungen kommt auch das von Kudrin in Auftrag gegebene Papier, aus dem die Wirtschaftszeitung »Wedomosti« jetzt zitierte. Demzufolge hat der Kreml Medwedjew die Rolle eines Bauernopfers angesichts der erneut auf Touren kommenden Krise zugedacht.

Gemeint sind nicht nur die Auswirkungen der Probleme in der Eurozone auf Russland als deren wichtigstem Außenhandelspartner. Die Macht, heißt es in dem Gutachten, habe das Vertrauen der Massen verloren und laufe dadurch Gefahr, die Kontrolle über das Land zu verlieren. Dass die Zustimmungsraten für Präsident Wladimir Putin und dessen Hausmacht Einiges Russland im Wahlkampf wieder anzogen, sei eine vorübergehende Erscheinung. Die scheinbare Loyalität der Massen erkläre sich dadurch, dass viele Wähler bisher keine glaubwürdige Alternative zu Putin sehen. Der Akzent liegt auf »bisher«.

Die Proteste, so die Soziologen, die sich bei der Studie auf Umfragen stützten, würden zwar im Sommer weiter abebben. Im Herbst indes, wenn die Wohnnebenkosten steigen und noch mehr Leistungen in Bildungs- und Gesundheitswesen kostenpflichtig werden, würden sie erneut an Fahrt gewinnen. Ihr Zentrum werde sich aus Moskau in die Provinz verlagern, von dort kämen wohl auch jene mehrheitsfähigen und charismatischen Führer, die der Opposition bisher fehlen.

Oppositionelle Berufspolitiker werden wegen einstiger Nähe zum Regime von der Basis der Protestbewegung in Moskau misstrauisch beäugt. Auch Kudrin selbst, der es mit der Gründung einer eigenen liberalen Partei daher nicht eilig hat. Die jungen Quereinsteiger wie der kritische Blogger Alexej Nawalny, denen virtuelle Netzwerke spontan eine Führungsrolle überhalfen, stehen inzwischen ebenfalls in der Kritik: Sie hätten durch taktische Fehler die historische Chance auf eine samtene Revolution vergeigt. Die Autoren des Gutachtens werfen ihnen zudem vor, unterschätzt zu haben, dass die Massen traditionell den Konflikt mit der Macht scheuen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken