Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
29.05.2012

Licht an, Licht aus

Kommentar von Jörg Meyer

Das modernste Solarkraftwerk der Welt steht im spanischen Almeria. Dort verfügt man mit dem 2008 in den USA entwickelten Flüssigsalzspeicher schon seit einigen Jahren über eine Technologie, mit der die Solarenergie gespeichert und auch nachts abgegeben werden kann. In Deutschland indes war am sonnenreichen Pfingstwochenende der Jubel groß: 20 000 Megawatt haben die hiesigen Anlagen produziert, so viel wie 20 AKW: Europarekord! Aber das gelte hierzulande nur für den Tag. In der Nacht brauche es nach dem Atomausstieg dringend Kohle- und Gaskraftwerke, damit in Deutschland nicht die Lichter ausgehen, hieß es am Montag in Teilen der Koalition.

Eine Produktion, die über den Bedarf hinausgeht, eine Technologie, die auch in dunklen Zeiten für Licht sorgen kann, aber trotzdem zweifeln Politiker an der schnellen Machbarkeit der Energiewende und der Strom wird immer teurer. Dabei sind sie selbst es doch, die es ein Jahr lang nicht geschafft haben, ein schlüssiges Konzept vorzulegen. Wo liegt denn eigentlich das Problem, fragt sich der geneigte Beobachter. Ach ja, Atom weg, Kohle weg, Gas weg, den vier großen hierzulande tätigen privaten Energiekonzernen droht mit dem Umbau auf erneuerbare Energien der Profit wegzubrechen. Liegt der Fehler etwa wieder einmal im System?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken