Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Nissrine Messaoudi
29.05.2012

Vielfalt macht stolz

700 000 feierten in Berlin den 17. Karneval der Kulturen

Stolz auf die eigenen Wurzeln: Beim Karneval der Kulturen feierte Berlin am Pfingstwochenende zum 17. Mal seine Vielfalt. Laute Musik, Trommelschläge, bunte Kostüme - von Freitagabend bis Montag verwandelte sich der Stadtteil Kreuzberg in eine unbeschwerte Party. Der traditionelle Höhepunkt des Karnevals, der Straßenumzug, lockte am Sonntag rund 700 000 Besucher an, die sich bei strahlendem Sonnenschein an den aufwendig gestalteten Kostümen und Wagen der Teilnehmer erfreuten. Fast 100 Gruppen aus 70 Ländern präsentierten ihr Herkunftsland. Die Parade begann am Hermannplatz in Neukölln und endete am Abend in der Yorckstraße in Kreuzberg. Erstmals waren Gruppen aus Taiwan und Nepal dabei.

Am Südstern gaben sich die Teilnehmer besondere Mühe, denn dort saß die Jury, die Tänzer und Co. unter die Lupe nahm. Aufgrund eines Punktegleichstands gibt es in diesem Jahr vier Preisträger in der Gesamtformation, wie die Veranstalter gestern mitteilten. Prämiert mit je 1000 Euro wurden die Gruppen »Sri Lanka Association« Berlin, »Der blaue Drache«, »Grupo Peru« und »Bloco Explosao«. Die Wagenpreise zu je 750 Euro gingen an »Rios Profundus« und »Reif für den Frieden. Venizial-Zündung«. Mit zwei Preisen à 500 Euro wurden die Kinder und Jugendgruppen »Angolaner in Deutschland« und »Charlottes Boogie Stube« ausgezeichnet. Der Karneval ist das größte Event Berlins. Initiiert wurde er 1996 von der Werkstatt der Kulturen.

Bereits am Samstag zogen die Kleinen unter dem Motto »Flieg mit der Eule« beim Kinderkarneval durch Kreuzberg. Beim integrierten viertägigen Straßenfest gab es neben dem Bühnenprogramm zahlreiche »Nebenakteure« auf den Grünflächen zu bestaunen. Jongleure, Musiker oder auch Breakdancer unterhielten die Besucher. Bemerkenswert dabei - es schien nicht wichtig, wie »gut« die Performer waren. Scheu und Unsicherheit haben offensichtlich keinen Platz auf dem Karneval.

Das verdeutlichte beispielsweise die Band Pasaje abierto am Sonntag auf der Latinauta-Bühne. Zu lateinamerikanischen Rhythmen wirbelte die Frontfrau selbstsicher ihre üppigen Körperrundungen durch die Luft und animierte Hunderte Zuschauer zum Tanzen, ob jung oder alt. Nicht weniger selbstsicher zeigten sich die Frauen afrikanischer Herkunft, die sich in ihren traditionellen bunten Kleidern zu Reggae und Dub-Klängen vor der Farafina-Bühne trafen.

Wer sich Musiker auf allen vier Bühnen ansehen wollte, brauchte allerdings viel Geduld. In kleinen Schritten schoben sich die Besucher an den verschiedenen Imbiss- und Infoständen vorbei. Cocktails und diverse Speiseangebote machten das Drängelei etwas erträglicher.

Am Rande der Party nahm die Polizei am Sonntagabend drei Taschendiebe fest. Alle Bestohlenen erhielten ihr Eigentum zurück. Die Polizei zählte insgesamt 23 Anzeigen wegen Körperverletzung und zwölf Diebstähle. Ansonsten verlief das Fest friedlich. Die ausgelassene Stimmung endete keinesfalls an den Toren zum Straßenfest. Rund um den Blücherplatz fanden spontane Konzerte statt. Die Gastronomen waren darauf bestens vorbereitet. Kalte Getränke, Musik und Grillfleisch wurden den Karneval-Fans serviert. Dort feierten sie einfach weiter. Einmal im Jahr dürfte das schließlich keinen stören.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken