Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.05.2012

Netzausbau viel zu langsam

Bundeskanzlerin räumt Probleme ein

Die Kanzlerin besuchte die Bundesnetzagentur, um sich über den Stand des Netzausbaus zu informieren. Dabei räumte sie Probleme bei der Energiewende ein.

Berlin (dpa/nd). Am heutigen Mittwoch wollen die vier Betreiber der Stromübertragungsnetze den Entwurf für eine Bundesnetzplanung vorstellen. Bis Ende des Jahres soll per Gesetz ein Masterplan für den bundesweiten Stromnetzausbau vorliegen. Einen Tag zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) die Bundesnetzagentur in Bonn besucht, um sich ein Bild von der Situation zu machen. Dabei räumte die Kanzlerin große Probleme beim Netzausbau ein. Der wird deshalb nötig, weil nach Abschaltung mehrerer Atomkraftwerke und infolge des in der Vergangenheit zögerlichen Ausbaus der Windkraft in den südlichen Bundesländern wachsende Energiemengen aus dem Norden und Osten nach Süden transportiert werden müssen.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) kritisierte die mangelnde Koordinierung des Netzausbaus auf Bundesebene. Brandenburg produziere mehr erneuerbare Energie, als es verbraucht, habe jedoch Probleme, den Strom in andere Bundesländer zu transportieren. Das Leitungsnetz sei an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Allein im Jahr 2010 mussten 1085 Mal Wind- und Solaranlagen vom Netz genommen werden. Ein Teil des Stroms aus Brandenburg fließt über Polen und Tschechien nach Süddeutschland. Dort wiederum müssten deshalb Kraftwerke zurückgefahren werden. »Da gibt es Grenzen des gegenseitigen Verständnisses«, sagte Christoffers.

Rösler kündigte eine stärkere Rolle des Bundes an. Mit dem neuen Netzentwicklungsplan will der Bund Trassenprojekte mit besonderer Priorität selbst in die Hand nehmen. »400 Kilometer Stromautobahnen sollen von der Bundesnetzagentur in Eigenregie geplant werden«, sagte Rösler der »Passauer Neuen Presse«. Nach Schätzungen der Deutschen Energie-Agentur sind knapp 4500 Kilometer Höchstspannungsleitungen notwendig. Merkel betonte, mit dem neuen Netzausbaubeschleunigungsgesetz gebe es mehr Bürgerbeteiligung. »Es geht für die Bürgerinnen und Bürger natürlich vor allen Dingen darum, dass wir persönliches Eigentum so wenig wie möglich in Beschlag nehmen«, sagte die Bundeskanzlerin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken