Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.05.2012

Netzausbau viel zu langsam

Bundeskanzlerin räumt Probleme ein

Die Kanzlerin besuchte die Bundesnetzagentur, um sich über den Stand des Netzausbaus zu informieren. Dabei räumte sie Probleme bei der Energiewende ein.

Berlin (dpa/nd). Am heutigen Mittwoch wollen die vier Betreiber der Stromübertragungsnetze den Entwurf für eine Bundesnetzplanung vorstellen. Bis Ende des Jahres soll per Gesetz ein Masterplan für den bundesweiten Stromnetzausbau vorliegen. Einen Tag zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) die Bundesnetzagentur in Bonn besucht, um sich ein Bild von der Situation zu machen. Dabei räumte die Kanzlerin große Probleme beim Netzausbau ein. Der wird deshalb nötig, weil nach Abschaltung mehrerer Atomkraftwerke und infolge des in der Vergangenheit zögerlichen Ausbaus der Windkraft in den südlichen Bundesländern wachsende Energiemengen aus dem Norden und Osten nach Süden transportiert werden müssen.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) kritisierte die mangelnde Koordinierung des Netzausbaus auf Bundesebene. Brandenburg produziere mehr erneuerbare Energie, als es verbraucht, habe jedoch Probleme, den Strom in andere Bundesländer zu transportieren. Das Leitungsnetz sei an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Allein im Jahr 2010 mussten 1085 Mal Wind- und Solaranlagen vom Netz genommen werden. Ein Teil des Stroms aus Brandenburg fließt über Polen und Tschechien nach Süddeutschland. Dort wiederum müssten deshalb Kraftwerke zurückgefahren werden. »Da gibt es Grenzen des gegenseitigen Verständnisses«, sagte Christoffers.

Rösler kündigte eine stärkere Rolle des Bundes an. Mit dem neuen Netzentwicklungsplan will der Bund Trassenprojekte mit besonderer Priorität selbst in die Hand nehmen. »400 Kilometer Stromautobahnen sollen von der Bundesnetzagentur in Eigenregie geplant werden«, sagte Rösler der »Passauer Neuen Presse«. Nach Schätzungen der Deutschen Energie-Agentur sind knapp 4500 Kilometer Höchstspannungsleitungen notwendig. Merkel betonte, mit dem neuen Netzausbaubeschleunigungsgesetz gebe es mehr Bürgerbeteiligung. »Es geht für die Bürgerinnen und Bürger natürlich vor allen Dingen darum, dass wir persönliches Eigentum so wenig wie möglich in Beschlag nehmen«, sagte die Bundeskanzlerin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken