Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Grit Gernhardt
30.05.2012

Fette Beute mit Hunger

Nichtregierungsorganisationen ziehen düstere Bilanz der Ära Ackermann

Ob AKW-Finanzierung, Rüstungsexporte oder Nahrungsmittelspekulationen - überall ist die Deutsche Bank ganz vorn mit dabei. Nichtregierungsorganisationen forderten am Dienstag in Berlin eine radikale Wende.

Ackermann geht - eine neue Ära beginnt? Das hoffen zumindest die fünf Organisationen, die sich zusammengeschlossen haben, um den am Donnerstag anstehenden Führungswechsel bei der Deutschen Bank wachsam zu begleiten. Das Bündnis »Andere Banken braucht das Land« vereint mit Foodwatch, Urgewald, Facing Finance, dem Dachverband der Kritischen Aktionäre und der Kampagne »Ohne Rüstung leben« die geballte Kritik am Geschäftsgebaren des größten deutschen Bankhauses und seines langjährigen Vorsitzenden. Josef Ackermann hinterlasse das Institut ohne ernsthaftes Bekenntnis zur Nachhaltigkeit und ohne wenigstens minimale Geschäftsstandards, dafür aber als einen weltweiten Vorreiter bei der Finanzierung von Atomenergie und Kohlekraftwerken, sagte Barbara Happe von der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation Urgewald.

»Kein Geschäft ist es wert, den guten Ruf der Deutschen Bank aufs Spiel zu setzen«, hatte Ackermann stets gesagt, wurde Kritik an ihn herangetragen. So auch bei den Nahrungsmittelspekulationen: Nachdem die Verbraucherorganisation Foodwatch 2011 die Studie »Die Hungermacher« veröffentlicht hatte, zeigte sich Ackermann einsichtig. Bis heute aber hat sich das Institut nicht vollständig aus dem Geschäft mit Agrarfonds zurückgezogen, mit denen auf Nahrungsmittelpreise gewettet werden kann. Mit katastrophalen Folgen, wie Matthias Wolfschmidt von Foodwatch erklärte: In Schwarzafrika würden bereits heute 80 Prozent des Einkommens für Nahrung ausgegeben, noch höhere Preise seien nicht verkraftbar.

Auch das Geschäft mit der Rüstung läuft prächtig, wie Thomas Küchenmeister von Facing Finance sagte. Derzeit sei die Bank trotz mehrerer Ausstiegsversprechen mit über 400 Millionen Euro an Firmen beteiligt, die Streumunition herstellen. Die Folgen dieser »monströsen Waffe« erfuhr Branislav Kapetanovic am eigenen Leib; seitdem kämpft der schwerbehinderte ehemalige Minenräumer der serbischen Armee für deren Ächtung. »Setzen Sie ein Zeichen der Menschlichkeit - gegen Streumunition!«, will Kapetanovic Ackermann auf der Hauptversammlung auffordern.

Und auch beim Export anderer Kriegswaffen sucht man Menschlichkeit vergebens: So stützte die Bank laut Küchenmeister die Lieferung von Leopard-2-A7+-Kampfpanzern nach Saudi-Arabien mit 2,3 Milliarden Euro und steht in Geschäftsbeziehung zu 13 Atomwaffenherstellern.

Zehn Jahre Ackermann hinterließen viel verbrannte Erde, sagte Happe. Das Bündnis fordert einen grundlegenden Umbau der Bank. Statt Klimakiller und Waffenschmiede Nr. 1 zu sein, könne sie es so dereinst zu einem positiven Meistertitel für Mensch und Natur bringen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken