Irina Wolkowa, Moskau 01.06.2012 / Ausland

Putin zu Kurzbesuch in Berlin

Russland wird in der Syrienfrage nicht nachgeben

Wladimir Putin war am Donnerstag in Minsk, trifft am Freitagvormittag in Berlin ein und fliegt am Nachmittag weiter nach Paris. Der Arbeitsbesuch in Berlin mache »die Bedeutung der Beziehungen zu Deutschland« klar und werde ihnen »einen mächtigen Impuls verleihen«, hieß es in einer Erklärung des Kreml-Pressedienstes.

An Masse mangelt es in den Beziehungen tatsächlich nicht. Allein im Rahmen des Jahres Russlands in der Bundesrepublik - des zweiten seiner Art - sind zahlreiche Veranstaltungen in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur geplant. Höhepunkt ist die Ausstellung »Russen und Deutsche - 1000 Jahre gemeinsame Kultur und Geschichte«. Eine weitere Ausstellung ist dem 250. Jahrestag der Ansiedlung Deutscher in Russland gewidmet, die dem Ruf Katharinas II. folgten. Dazu kommen ein Fest der russischen Sprache, Gastspiele von Orchestern und Theatern sowie eine Woche des russischen Kinos in Berlin. Auch Treffen von Studenten und eine Rektorenkonferenz stehen auf dem Programm.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: