Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Susann Witt-Stahl, Hamburg
01.06.2012

Keine Zukunft für Nazis

In Hamburg soll ein Aufmarsch blockiert werden

Nach langen Auseinandersetzungen können Nazis am Samstag durch Hamburg marschieren. Theoretisch ganz sicher, ob auch praktisch, wird sich zeigen.

Der mit lächerlichem Pathos aufgeladene Aufruf der Neonazis zu ihrem »Tag der deutschen Zukunft« hört sich an wie eine NS-Durchhalteparole während der Kesselschlacht von Stalingrad: Die »junge nationale Opposition« soll sich »nicht willenlos und kampflos ergeben«, fordern Thomas Wulff und Christian Worch, seit Jahrzehnten Identifikationsfiguren der braunen Kameraden in Hamburg. Um sich für den nach Ansicht der Nazis bedrohten »Fortbestand des deutschen Volkes« einzusetzen und gegen den »Multikulti-Terror« der »etablierten Einheitsparteien« zu protestieren, werden sich, nach Schätzungen der Polizei, Samstagmorgen etwa 1000 Neonazis auf den Weg in die Hansestadt machen.

Nach zähem Ringen mit der Innenbehörde und vor dem Hamburger Verwaltungsgericht ist morgen die Straße frei für den Naziaufzug. Ihre Wunschmarschroute durch die Innenstadt, alternativ durch Altona, hatte die Polizei abgelehnt und nur eine stationäre Versammlung auf einer Kreuzung in Wandsbek, einem traditionellen Arbeiterbezirk, zugelassen. Dagegen ging der Anmelder, das NPD-Mitglied Thorsten Schuster - bei ihm wurde vor zwei Tagen eine Hausdurchsuchung im Rahmen von Ermittlungen wegen Volksverhetzungen durchgeführt - juristisch vor. Am Mittwoch vergangener Woche bekam er eine etwa vier Kilometer lange Route für einen Marsch durch Wandsbek genehmigt. Die Demonstration wird nun unter strengen Auflagen, beispielsweise dem Verbot des Tragens von Uniformteilen, hermetisch abgeschirmt von einem massiven Aufgebot von Polizeikräften stattfinden. Gewaltexzesse, wie es sie beim Naziaufmarsch am 1. Mai 2008 gegeben hatte, »werden wir zu verhindern wissen«, sagte ein Polizeisprecher. Vorsichtshalber werden die meisten Geschäfte entlang der Route geschlossen sein.

Die Nazigegner in der Hansestadt bereiten sich seit Monaten intensiv vor. Der Aufruf des Hamburger Bündnis gegen Rechts (HBgR), »Nazis stoppen! Internationale Solidarität statt völkischer Wahn« wurde von mehr als 200 Organisationen und Initiativen unterschrieben. Während der Mobilisierungsphase gab es neben mehr als 50 Informationsveranstaltungen auch Blockadetrainings. Denn nachdem das HBgR wie auch die LINKE vergeblich ein Verbot des Nazimarsches gefordert hatten, haben sich die organisierten Antifaschisten, aber auch viele Bürger der Stadt vorgenommen, ihn auf eigene Faust zu verhindern.

Das HBgR rechnet mit 10 000 Teilnehmern an seinen geplanten Aktionen. Bevor es nach Wandsbek geht, gibt es um 9.30 Uhr eine Demonstration in der Hamburger Innenstadt vom Gerhart-Hauptmann-Platz zum Gänsemarkt. Dort wird die LINKE-Bürgerschaftsfraktion ab 10 Uhr zusammen mit den sieben Bezirksfraktionen eine öffentliche Sitzung abhalten. Auch die LINKE will sich nicht mit Protesten begnügen, sondern ermutigt alle Nazigegner, sich an gewaltfreien konfrontativen Aktionen zu beteiligen, wie Landessprecher Bela Rogalla erklärte: »Wir wollen Zivilcourage zeigen und mit öffentlichen Sitzblockaden zivilen Ungehorsam leisten, damit wir den Naziaufmarsch in Hamburg gemeinsam verhindern.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken