Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.06.2012

Kandidaten für den Vorsitz

Wer sind die Kandidaten, die sich beim Parteitag der LINKEN in Göttingen zur Wahl für den Parteivorsitz und die Bundesgeschäftsführung stellen. Ein Überblick.

Dietmar Bartsch (Vizefraktionsvorsitzender im Bundestag)

Der 54-Jährige hat mit seiner Kandidatur einen Teil der Partei in zornige Wallungen versetzt. Diesem gilt er als rotes Tuch – als Vertreter des Realoflügels und als vermeintlicher Intimfeind Oskar Lafontaines. Dass dieser nicht mehr antritt, weil Bartsch bei seiner Kandidatur bleibt, bestärkt die Abneigungen noch. Dass sein Hut bereits seit November im Ring liegt, gilt nicht als mildernder Umstand.

Dora Heyenn (Fraktionsvorsitzende in Hamburg)

Die Lehrerin für Biologie und Chemie beschäftigt sich nicht nur mit der Formung von Persönlichkeiten, sondern auch mit der von Keramik. Bei Bartsch werden ihr beide Fähigkeiten nur bedingt helfen, auch wenn sie den Reformern als dessen ideale Verstärkung gilt. Ihr Abschneiden auf der ersten, der Frauenliste dürfte mithin schon viel über die Chancen Bartschs verraten.


Katja Kipping (Vizeparteivorsitzende)

Die 34-Jährige engagierte sich schon in der PDS, ist anerkannte Sozialpolitikerin und bürstet mit ihren emanzipatorischen Anschauungen häufig, aber sanft gegen den Strich. Sie will mit Katharina Schwabedissen eine weibliche Doppelspitze bilden und verspricht gemeinsam mit dieser einen neuen politischen Stil. Weil sie mit einem Kleinkind nur »Teilzeit-Vorsitzende« wäre, zögerte sie lange mit ihrer Kandidatur.


Bernd Riexinger (Landesvorsitzender in Baden-Württemberg)

Der 56-jährige Gewerkschafter verkündete am Mittwoch seine Kandidatur, nachdem entsprechende Pläne im Lafontaine-Lager bereits Verbreitung gefunden hatten. Er kandidiert mit der Unterstützung von Parteichef Klaus Ernst, doch ohne eine Einigung mit Katja Kipping, als deren Pendant in einer Doppelspitze er angekündigt wurde. Als klare Kampfansage an Bartsch müsste er auch direkt gegen ihn antreten.


Katharina Schwabedissen (Landesvorsitzende in NRW)

Pastorentochter und Linksradikale – nach Rücksprache mit ihren beiden Söhnen trat sie mit Katja Kipping zur weiblichen Doppelspitzenoffensive an. Im Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen hatte sie sich zuvor auch bundesweit Aufmerksamkeit verdient, was allerdings eine Niederlage ihrer Partei in der Landtagswahl nicht verhinderte. Sie hat eine gemeinsame Spitze mit Dietmar Bartsch als Option bereits ausgeschlossen.


Sabine Zimmermann (Bundestagsabgeordnete)

Mit ihrer Kandidatur zu einem Zeitpunkt, als die meisten anderen noch zögerten, sorgte sie zunächst für öffentliches Interesse. Die Arbeitsmarktpolitikerin betont, über den Flügeln zu stehen, hatte aber einen Unterstützeraufruf für Lafontaine und gegen Bartsch unterschrieben. Auch in den Planungen von dessen Gegenseite spielt sie keine erkennbare Rolle. Schwer vorstellbar, an wessen Seite sie gewählt werden könnte.

Weitere Kandidaten

Zu den bundespolitisch unbekannteren Kandidaten zählen bisher vier Männer. Ein Blick in die Bewerbungsschreiben (soweit vorhanden):


Bernd Horn (Nordrhein-Westfalen)

Das Vorstandsmitglied der LAG Senioren aus dem westfälischen Herten spricht für eine Überwindung des Lagerdenkens und glaubt nicht an den bürgerlichen Parlamentarismus auf dem Weg zum Sozialismus.

Jürgen Stange (Rheinland-Pfalz)

Kommunalpolitiker in Ochtendung unweit von Koblenz, der »1979 als amtierender Karnevalsprinz (Jürgen II.) mit Richard von Weizsäcker in Westberlin bis heute wirkende Karnevalsgeschichte geschrieben« hat.


Ralph Alfred Böttcher (Berlin) – ohne Angaben


Werner Klein (Schleswig-Holstein) – ohne Angaben

Bundesgeschäftsführer

Als einziger Kandidat für den Posten, der bisher in Doppelfunktion wahrgenommen wurde, hat bisher Matthias Höhn sein Interesse angemeldet. Er ist Landesvorsitzender in Sachsen-Anhalt. Dietmar Bartsch, der bereits Jahre als Bundesgeschäftsführer gewirkt hat, zuletzt in der LINKEN von 2007 und 2010, hat Stellungnahmen zu einer eigenen Kandidatur im Falle des Scheiterns seiner Pläne als Parteichef bisher strikt abgelehnt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken