Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Uwe Kalbe
02.06.2012

LINKE fürchtet einstürzenden Neubau

In Göttingen entscheidet die Partei über ihr Führungspersonal und über ihre Zukunft

Nach Wochen von Ungewissheit und Streit ist das Wochenende der Entscheidung über den neuen Parteivorstand der LINKEN gekommen. Heute und morgen findet ein Parteitag in Göttingen statt. Die Entscheidung kommt damit einer Befreiung gleich. Doch sind auch Warnungen vor Spaltung hörbar.

Wenn am heutigen Sonnabend der Parteitag der LINKEN in Göttingen zusammenkommt, geht damit eine Legislatur zu Ende, die Anfang 2010 mit dem Versuch einer kooperativen Führung begann, aber von wenig erfolgreicher Kooperation begleitet war. Die nach Quotenproporz zusammengesetzte Parteispitze aus je zwei Vorsitzenden, Bundesgeschäftsführern und Parteibildungsbeauftragten soll diesmal von einer kleineren, aber handlungsfähigeren Führung ersetzt werden. Doppelt besetzt wird nur die Parteispitze.

Hier allerdings liegen die großen Ungewissheiten des Parteitags. Nach heftiger Kritik an der Führung und einem vorzeitigen Rücktritt von Gesine Lötzsch wegen der Erkrankung ihres Mannes richten sich Vorwürfe gegen Klaus Ernst als Vorsitzenden, der nicht vor dem Parteitag dafür gesorgt habe, dass gemeinsam mit den Landesverbänden eine arbeitsfähige Parteispitze gesucht wurde. Ernst, der zunächst die Kandidatur von Oskar Lafontaine - der Ex-Vorsitzende soll heute eine 15-minütige Rede halten - unterstützt hatte, sprach sich nach dessen Rückzug zunächst für die Fraktionsvizevorsitzende Sahra Wagenknecht aus, hat inzwischen aber auch eine Doppelspitze aus zwei Frauen befürwortet. Über eine eigene Kandidatur schweigt er sich bislang aus.

Das Angebot einer weiblichen Doppelspitze liegt von Katja Kipping, Parteivize, und der NRW-Landesvorsitzenden Katharina Schwabedissen vor. Doch große Teile der Partei befürworten eine Kandidatur von Sahra Wagenknecht, die sich bisher zurückgehalten hat - mit der gleichen Begründung, die Lafontaine zum Rückzug bewog. Sie wolle eine Kampfkandidatur vermeiden, die zum Showdown des Parteitags führen würde, sagte sie im nd-Interview. Damit wandte sie sich direkt gegen den Vertreter des vor allem ostdeutschen Reformerflügels, Fraktionsvize Dietmar Bartsch, der nach Wagenknechts Meinung mit seinem Rückzug für eine Befriedung sorgen sollte. Bartsch hat dies zurückgewiesen.

Die Fronten haben sich mit weiteren Kandidaturen verhärtet, die jeweils als Stärkung der einen oder anderen Seite interpretiert wurden. So werden Dora Heyenn (Fraktionschefin in Hamburg) als Westpendant von Bartsch und Bernd Riexinger (Landeschef in Baden-Württemberg) als Westpendant einer ostdeutschen Vorsitzenden gehandelt. Es ist allerdings keine im Gespräch, nachdem Katja Kipping abgelehnt hat. Anwärterin könnte noch die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann sein.

Angesichts absehbarer Kampfabstimmungen werden Warnungen lauter, die mit dem Sieg einer Seite die Niederlage der Gesamtpartei kommen sehen. Bundestags-Fraktionschef Gregor Gysi sprach in der »Süddeutschen Zeitung« die Hoffnung aus, »dass die Delegierten den Ernst der Situation erkennen. Entweder es gelingt ein Neubeginn, oder es endet in einem Desaster bis hin zu einer möglichen Spaltung.« Appellen, Bartsch solle von der Kandidatur zurücktreten, widersprach Gysi: »Jede und jeder hat das Recht zu kandidieren. Man sollte nicht öffentlich vorschlagen, dass einer auf seine Rechte verzichtet.« Kipping warb auf einer Vorstandssitzung in Göttingen für eine »neue Führungskultur«. Das Modell »einer starken autoritären Führung« habe große Erfolge gebracht, aber auch die jetzige Krise. Man müsse wegkommen vom Glauben an eine Person, es brauche mehr Teamgeist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken