Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Matthias Koch, Leipzig
02.06.2012
Noch 6 Tage

Abschluss ohne Sorge

Mit dem 2:0 gegen Israel und politischem Verantwortungsbewusstsein tritt der DFB die Reise zur EM an

Sport und Politik sind zwei Paar Schuhe, die nicht immer problemlos zueinanderpassen. Die Nationalelf des Deutschen Fußball-Bundes bewegt sich in diesen Tagen aber zweifellos stark auf dem diplomatischen Parkett. Am Donnerstag bestritt sie in Leipzig ein Freundschaftsspiel gegen Israel (2:0), was - nach den deutschen Verbrechen gegen das jüdische Volk in der Zeit des Nationalsozialismus - bis 1987 undenkbar war.

Am Freitag besuchte eine DFB-Delegation, zu der unter anderem Präsident Wolfgang Niersbach, Ligapräsident Reinhard Rauball, Teammanager Oliver Bierhoff, Bundestrainer Joachim Löw, Kapitän Philipp Lahm sowie die in Polen geborenen Offensivspieler Miroslav Klose und Lukas Podolski gehörten, das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. »Für uns ist es wichtig, symbolisch zu zeigen, dass wir uns der Vergangenheit bewusst sind. Wir haben Verantwortung, zu demonstrieren, dass dies nicht noch einmal passieren darf«, sagte Bierhoff. Die deutsche Delegation legte in Gedenken an die Millionen Opfer des Holocaust einen Kranz nieder und trug sich in das Buch der Gedenkstätte ein.

Im mit 43 241 Zuschauern ausverkauften Leipziger WM-Stadion hatte es einen Tag zuvor bei der EM-Generalprobe gegen Israel eine wohltuend faire Atmosphäre gegeben. Neun Tage vor dem ersten EM-Spiel der Deutschen am 9. Juni in Lwiw gegen Portugal fehlte den Gastgebern jedoch noch der letzte Pfiff. Bei strömenden Regen sorgten die Treffer von Mario Gomez und André Schürrle lediglich für einen 2:0-Arbeitssieg. Das seit Jahren von großem Fußball entwöhnte Leipziger Publikum trug die mäßige Leistung aber mit Fassung. Nur vereinzelt waren Pfiffe zu hören. »Wichtig ist, dass die Mannschaft nach den fünf Gegentoren in der Schweiz wieder zu null gespielt hat«, meinte Spielführer Lahm. Der Außenverteidiger gehörte in der Startformation zum sieben Mann starken Block des FC Bayern. Die Münchner hatten wegen des gegen Chelsea London verlorenen Champions-League-Finals beim jüngsten 3:5 gegen die Schweiz in Basel noch gefehlt.

Alle Positionen sind wohl noch nicht vergeben. Im Angriff duellieren sich Mario Gomez und Miroslav Klose. Im Mittelfeld könnte der in Leipzig verletzt fehlende Bastian Schweinsteiger gegen Portugal wieder einsatzfähig sein. In der Verteidigung hat Per Mertesacker nach der dürftigen Leistung in der Schweiz seine Ambitionen auf einen Stammplatz untermauert, auch wenn Israel kein EM-Maßstab war. »Wir wollten einen guten Abschluss haben. Es war ein schwieriges Spiel, die Israelis haben tief gestanden. Wir waren oft nicht wirklich gefordert«, sagte er.

Am Montag wird die Mannschaft zur EM abfliegen und in Gdansk Quartier beziehen. Dort wird am Feinschliff gearbeitet. »Ich bin weder in Sorge noch kann ich mich zurücknehmen«, lautete das Fazit von Löw.

Deutschland - Israel 2:0 (1:0)

Deutschland: Neuer - Boateng, Mertesacker, Badstuber, Lahm - Khedira (88. Bender), Kroos (86. Götze) - Müller (83. Reus), Özil, Podolski (67. Schürrle) - Gomez (67. Klose).

Israel: Harosh - Spungin, Ben Haim, Tibi, Gershon - Benayoun (46. Vermouth), Natcho (73. Biton), Yadin (86. Tzedek), Melikson (46. Refaelov) - Shechter (46. Damari), Zahavi (67. Sahar).

T: 1:0 Gomez (40.), 2:0 Schürrle (82.).

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken